Rahden Sponsoren helfen Schule

Rahden (WB/Art). Mit Sitzgelegenheiten und Bouleplatz hat die Sekundarschule Rahden im Sommer ihren Schulgarten »aufgehübscht«. Jetzt konnte die Pausenüberdachung übergeben werden. Möglich gemacht haben den mehr als 10.000 Euro teuren Schutz gegen Regen und Sonne Sponsoren.

Die letzte Etappe ist gemeistert: Sekundarschulleiterin Margarete Kaiser (rechts) und Fördervereinsvorsitzende Astrid Lüttermann (2. von rechts) sowie Schülersprecherin Anna Kettler (vorn) dankten Wolfgang Hesse (Vorstand Stiftung der Stadtsparkasse/links), Nico Clasing (Vorstand Stiftung der Stadtsparkasse/3. von links) und Joachim Hilker (Hilker Stahlbau/2. von links)) für die finanzielle Unterstützung, mit der auch die Pausenüberdachung als letztes Projekt der Schulgartengestaltung realisiert werden.
Die letzte Etappe ist gemeistert: Sekundarschulleiterin Margarete Kaiser (rechts) und Fördervereinsvorsitzende Astrid Lüttermann (2. von rechts) sowie Schülersprecherin Anna Kettler (vorn) dankten Wolfgang Hesse (Vorstand Stiftung der Stadtsparkasse/links), Nico Clasing (Vorstand Stiftung der Stadtsparkasse/3. von links) und Joachim Hilker (Hilker Stahlbau/2. von links)) für die finanzielle Unterstützung, mit der auch die Pausenüberdachung als letztes Projekt der Schulgartengestaltung realisiert werden. Foto: Anja Schubert

Neben der Stiftung »Standort: hier« der Stadtsparkasse Rahden und der Firma Hilker Stahlbau, die auch für den Aufbau sorgte, machten sich der Förderverein und die Schüler mit einem großen Teilbetrag ihres Sponsorenlaufes für das Projekt stark.

»Wir sind noch eine Schule im Aufbau. Das gilt ebenso für den Förderverein. Da wurde schnell ersichtlich, dass wir solch ein Projekt nicht ohne Unterstützung von außen stemmen können«, stellte Vorsitzende Astrid Lüttermann heraus. Auch Schulleiterin Margarete Kaiser dankte Sponsoren und Kollegen, die ebenso wie die Schüler viel Herzblut in den Schulgarten gesteckt hätten.

»Ohne Geld geht nix«, betonte Wolfgang Hesse vom Stiftungsvorstand. »Das wissen wir und deshalb unterstützen wir gern Projekte wie dieses.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.