AWO Bad Holzhausen ehrt langjährige Mitglieder Ortsvereine sind wichtige Säule

Preußisch Oldendorf (WB). Die Ehrung zahlreicher langjähriger Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt hat im Mittelpunkt der Jahressitzung des Ortsvereins Bad Holzhausen gestanden. Dieser traf sich am Samstagnachmittag im Haus des Gastes. Die treuesten Mitglieder gehören der AWO bereits seit 35 Jahren an.

Von Eva Rahe
Dirk Hanke vom AWO-Kreisverband (Mitte) hat die langjährigen Mitglieder des Bad Holzhausener AWO-Ortsvereins geehrt (von links): Edith Drumann (20 Jahre), Margret Brune (10 Jahre), Herta Haseloh (25 Jahre), Hildegard Leese (20 Jahre), Elisabeth Schumacher (10 Jahre), Hans-Joachim Leese (20 Jahre), Christa Große-Bursiek (35 Jahre), Brunhild Beering (20 Jahre). Nicht anwesend waren: Bernd Vahrenhorst (35 Jahre), Fritz Struckmeier (30 Jahre), Johanna Friedhoff (25 Jahre), Hilda Huge (20 Jahre)
Dirk Hanke vom AWO-Kreisverband (Mitte) hat die langjährigen Mitglieder des Bad Holzhausener AWO-Ortsvereins geehrt (von links): Edith Drumann (20 Jahre), Margret Brune (10 Jahre), Herta Haseloh (25 Jahre), Hildegard Leese (20 Jahre), Elisabeth Schumacher (10 Jahre), Hans-Joachim Leese (20 Jahre), Christa Große-Bursiek (35 Jahre), Brunhild Beering (20 Jahre). Nicht anwesend waren: Bernd Vahrenhorst (35 Jahre), Fritz Struckmeier (30 Jahre), Johanna Friedhoff (25 Jahre), Hilda Huge (20 Jahre) Foto: Eva-Kristina Rahe

Die besondere Bedeutung der persönlichen Mitgliedschaften in den Ortsvereinen betonte auch Dirk Hanke vom Kreisvorstand in seiner Dankesrede. Es sei nicht zu unterschätzen, dass vor Ort, also an der Basis, so viel passiere, fügte er an. »Wer einmal bei der AWO ist, der bleibt auch da«, ergänzte er, »denn hier wird sich gekümmert.«

Gelebte Solidarität

Die zweite wesentliche Säule der Arbeiterwohlfahrt sei die überregionale Arbeit. »Die AWO ist ein großer sozialer Dienstleister. Allein im Kreis Minden-Lübbecke betreiben wir 22 Kindertagesstätten und sind darüber hinaus auch sehr stark im Offenen Ganztag an vielen Grundschulen engagiert«, sagte Dirk Hanke. Getragen werde der Verband aber nichtsdestotrotz von den Mitgliedern vor Ort. »Wie sind ja eine Truppe und können uns aufeinander verlassen.«

Diese gelebte Solidarität spiegelte sich auch in den Ehrungen wider. So gab es einige Mitglieder, vor allem Frauen, die schon seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich für die AWO Bad Holzhausen tätig sind. Hanke überreichte ihnen zum Dank eine Urkunde und eine Ehrennadel des Kreisverbandes. Die Geehrten wurden zudem mit einem großen Blumenbouquet bedacht.

Rückblick auf gesellige Veranstaltungen

Auch die Vorsitzende Erika Nobbe bedankte sich bei allen für den langjährigen Einsatz. Ihr Jahresrückblick zeigte die vielfältigen gemeinsamen Unternehmungen des AWO-Ortsvereins Bad Holzhausen. Neben den regelmäßigen 14-tägigen Treffen im Haus des Gastes gab es Ausflüge zum Bickbeeren-Hof Brokeloh oder zu Rila nach Levern. Ergänzt wurde das Programm mit informativen Vorträgen von der Polizei zum Thema Einbruch oder von Friedrich Föst zum Wetter. »Wir gehen auch regelmäßig zusammen Essen. Diese Treffen sind auch immer sehr gut besucht«, führte Erika Nobbe aus. Auch im Anschluss an die Versammlung genossen die Mitglieder bei Kaffee und Kuchen das gemütliche Beisammensein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.