Bad Holzhausener Metallverarbeiter versorgt Sport-Fernsehsender mit Handballer-Pokalen Aussieker fertigt »Kretzsche des Monats«

Bad Holzhausen (WB). Der Pokal »Kretzsche des Monats« wird jeden Monat vom ehemaligen Handballnationalspieler Stefan Kretzschmar in seiner Sendung »Handball-Talk« auf Sky Sports News HD vergeben. Die Pokale kommen von der Firma Fr. Aussieker Metallverarbeitung in Bad Holzhausen.

Freuen sich über die Präsenz des Kretzsche-Pokals aus Bad Holzhausen im Sportfernsehen: (von links) Soeren Müller (Leiter additive Fertigung), Frank Aussieker (Firmeninhaber), Alex Klassen, Daniel Muchortow, Bürgermeister Marko Steiner und Birgit Aussieker.
Freuen sich über die Präsenz des Kretzsche-Pokals aus Bad Holzhausen im Sportfernsehen: (von links) Soeren Müller (Leiter additive Fertigung), Frank Aussieker (Firmeninhaber), Alex Klassen, Daniel Muchortow, Bürgermeister Marko Steiner und Birgit Aussieker.

Der »Kretzsche des Monats« ist ein aus massivem Edelstahl, wiegt etwa zwei Kilogramm und ist 20 Zentimeter hoch. Die Preisträger werden jeweils von einer Jury nominierten und von den Fans und Zuschauern zum »Handballer des Monats« gewählt.

Spezialist für 3D-Laserschmelzen

Das 1969 gegründete Familienunternehmen, das 2003 von Sohn Frank Aussieker übernommen wurde, hat sich in der Vergangenheit nicht nur im Bereich Drehen und Fräsen einen Namen gemacht. Seit 2014 hat sich Frank Aussieker mit seinen 30 Mitarbeitern (davon fünf Auszubildende) auf das 3D-Laserschmelzen spezialisiert. Bei diesem Fertigungsverfahren können aus feinsten Metallpulvern verschiedenste 3D-Objekte gefertigt werden.

Das Selective Laser Melting (SLM) ist eine generative Herstellungsmethode um dreidimensionale Bauteile aus Metall, direkt ausgehend von einer 3D-CAD Datei, zu fertigen. Der SLM-Prozess ist ein schichtweiser Aufbau und besteht aus der Wiederholung von Schritten bis zur nötigen Bauteilhöhe. »Durch diesen schichtweisen Aufbau sind völlig neuartige Konzepte und Designs umsetzbar«, erläutert das Unternehmen. »Mit diesen neuen Fertigungsgraden können zusätzliche Funktionen in ein einziges Bauteil integriert werden.« So sei entstand auch der »Kretzsche des Monats«, dessen Urmodell ein Künstler aus Ton fertigte.

Urmodell wurde eingescannt

Der Sender Sky vergab den Auftrag an Frank Aussieker, der mit Soeren Müller, Leiter der additiven Fertigung, das Urmodell zur Herstellung erhielt. Nach dem 3D-Scannen nahmen sie die Daten ab, prüften sie, optimierten und glätteten die Oberflächen. Um einen reibungslosen Prozess sicher zu stellen, werden die 3D-Daten zunächst mit Stützmaterial versehen und so an die 3D-Laserschmelzanlage übergeben. Das Laserschmelzen, vom flachen Auftragen einer dünnen Schicht Metallpulver bis zu dessen Verschmelzung, wiederholt sich bis die vollständige Bauteilhöhe erreicht ist.

»Der ›Kretzsche des Monats‹ stehe als neuestes Produkt von Frank Aussieker für Innovation und Präzision und sei das Ergebnis eines erfolgreichen mittelständischen Unternehmens, erklärt die Firma. Die stetige Marktpräsenz zeige sich auch in jährlichen Besuchen von Maschinenbaumessen für Zulieferer in Augsburg und Bad Salzuflen, die eine Plattform für Kontakte, Kooperationen und Vorstellung der Leistungen böten. Preußisch Oldendorfs Bürgermeister Marko Steiner schaute sich den »Kretzsche des Monats« hat am Messestand von Aussieker in Bad Salzuflen an und ließ sich von Soeren Müller den Ablauf der Fertigung anhand einer Präsentation erklären.

Bürgermeister am Messestand

Frank Aussieker, auf dem Messestand von Ehefrau Birgit und dem Leiter der additiven Fertigung Soeren Müller unterstützt, nahm auch seine Azubis Sara Buxel und Alex Klassen sowie den Jahrespraktikanten Daniel Muchortow. »Dort könne sie Messe ›Messeluft schnuppern‹ und eine andere Perspektive erhalten« sagte Aussieker, der stolz auf sein neuestes Produkt und sein motiviertes Team ist und positiv in die Zukunft blickt.

Bürgermeister Steiner sagte, er sei gespannt und lasse sich gern überraschen, mit welchen Innovationen sich Frank Aussieker auf der FMB 2018 präsentieren wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.