Zigaretten und ihre Risiken: Stiftung informiert Sekundarschüler Giftig und gefährlich

Preußisch Oldendorf  (WB/wk). Die Liste der traditionellen Neujahrsvorsätze reicht von »mehr Sport treiben« über »weniger Alkohol trinken« bis hin zu »mit dem Rauchen aufhören«. Mit dem Klassiker »Nikotinverzicht« hat sich kurz vor Weihnachten die Sekundarschule Preußisch Oldendorf beschäftigt.

Diese Schüler der Klasse 7c haben auf der Ausstellung besonders viel über die Gefahren des Rauchens gewusst. Das Foto zeigt die Schüler mit den Betreuerinnen der Ginko-Stiftung, der Mitarbeiterin der Drogenberatungsstelle und dem Team Schulsozialarbeit.
Diese Schüler der Klasse 7c haben auf der Ausstellung besonders viel über die Gefahren des Rauchens gewusst. Das Foto zeigt die Schüler mit den Betreuerinnen der Ginko-Stiftung, der Mitarbeiterin der Drogenberatungsstelle und dem Team Schulsozialarbeit.

Weil Neujahrsvorsätze von Rauchern nicht selten ein etwas kurzes Verfallsdatum haben, ging es an der Schule vor allem darum, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Zu diesem Zweck waren Mitarbeiter der Ginko-Stiftung aus Mülheim/Ruhr am Offelter Weg zu Gast. Die Ginko-Stiftung ( G esprächs-, In formations- und Ko ntaktzentrum für Prävention) ist Träger der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung. In Preußisch Oldendorf präsentierte die Stiftung die Wanderausstellung »Leben ohne Qualm«.

Nikotin macht energielos und nervös

Unterstützt vom Schulsozialarbeitsteam mit Janin Gilbert und Thorsten Klötzel sowie von Anita Giesbrecht, Erzieherin im Anerkennungsjahr, ging es für die Schüler an den Stationen der Ausstellung entlang. An denen wurde unter anderem mit Mythen aufgeräumt, wie etwa dem beliebten Raucherargument, dass eine Zigarette entspannend wirke. Wissenschaftlich erwiesen sei hingegen, dass Nikotingenuss energielos und nervös mache, hieß es.

Aufschlussreich war die Station der »aufklappbaren Schadstoffzigarette«. Sie zeigte unter anderem sehr anschaulich, dass Tabakrauch ein sehr gefährlicher Cocktail aus 4800 chemischen Substanzen ist. Dass alleine 250 dieser Verbindungen bei der Verbrennung für den menschlichen Körper giftig und ein Großteil krebserregend sind, hätte von den Schülern zuvor kaum jemand gedacht.

App zeigt Folgen des Rauchens

Mit Hilfe der App »Smokerface« konnten die Schüler dann noch sehen, welchen Einfluss das Rauchen auf den Alterungsprozess hat. Die Schüler zeigten sich geschockt über die frühe Bildung von Fältchen und Unreinheiten. Viele äußerten immer wieder Entsetzen und Erstaunen über die neu gewonnenen Erkenntnisse.

Schulleiter Christian Schäffer zog ein sehr positives Fazit des Anti-Nikotin-Tages. Eine Wiederholung sei schon geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.