Australian Shepherd Dusty wurde bei einem Unfall verletzt – und jagt trotzdem Hasen Der dreibeinige Hund

Börninghausen (WB). Dusty ist im Eggetal bekannt wie ein bunter Hund. Er ist ja auch ein Hund, genauer gesagt ein Australian Shepherd. Dusty ist fünf Jahre alt. Gelegentlich jagt er Hasen hinterher. Dazu reichen ihm drei Beine – das vierte fehlt.

Von Kai Wessel
Herrchen Frank Sewing spielt mit Dusty.
Herrchen Frank Sewing spielt mit Dusty. Foto: Kai Wessel

Dusty ist der Hund der Familie Sewing. Wenn EDV-Berater Frank Sewing (50) mit ihm Gassi geht, gibt es neugierige Blicke der Passanten. Dass bei Dusty ein Vorderbein fehlt, lässt sich schnell an seinem Gang erkennen. Grund ist ein Unfall, der inzwischen vier Jahre zurückliegt.

Australian Shepherd Dusty Foto: Kai Wessel

Bei einem Spaziergang sprang Dusty vom Bürgersteig auf die Straße und krachte gegen ein Auto. »Der Fahrer hatte keine Chance, rechtzeitig zu bremsen«, sagt Frank Sewing. Schwer verletzt landete Dusty beim Tierarzt. Vor allem das rechte Vorderbein war übel zugerichtet. Als sich Dustys Gemütszustand trotz intensiver Pflege und Behandlung nicht verbessern wollte und der Shepherd zunehmend depressiv wirkte, handelte die Familie. Nach Absprache mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover wurde beschlossen, Dustys Bein zu amputieren. »Danach wirkte er wie ausgewechselt. Es war fast so, als wäre er erleichtert«, sagt Frank Sewing.

Klettekünste in den Alpen bewiesen

In den darauf folgenden Sommern fuhr die Familie mit Dusty zum Auesee nach Espelkamp. Dort paddelte der Hund durchs Wasser. »Es half dabei, seine Muskulatur zu stärken.« Im vergangenen Jahr bewies Dusty seine Kletterkünste bei einem Urlaub in den Alpen. Und inzwischen marschiert der Australian Shepherd wieder durch Börninghausen, als wäre nie etwas gewesen: »Ich glaube manchmal, Dusty weiß gar nicht, dass andere Hunde ein Bein mehr haben. Er fühlt sich nicht wirklich behindert«, sagt sein Herrchen. 

Dass der Hund als Welpe von Bad Essen nach Börninghausen kam, lag an Felix Sewing. »Mein Sohn wollte immer einen Hund. Zwei Jahre lang hat er mir damit in den Ohren gelegen. Irgendwann habe ich dann nachgegeben.« Felix Sewing verunglückte im März 2014 im Alter von 19 Jahren bei einem Autounfall auf der Eggetaler Straße. Nach seinem Tod kümmerte sich vor allem Tochter Laura (19) um Dusty. Sie hatte den Australian Shepherd schon zum Hundetraining begleitet, gemeinsam mit ihrem Vater. Für die Familie wird Dusty immer eine Erinnerung an Felix bleiben, so Frank Sewing.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.