Nur dank Hilfe der Mindener Polizei kann Ehepaar Rückreise aus dem Urlaub fortsetzen Tunnelangst stoppt Autofahrer

Minden (WB). Und plötzlich ist da ein Tunnel. . . Ein Autofahrer aus dem Münsterland musste am Mittwoch seine Rückreise aus dem Urlaub vor dem Weserauentunnel in Minden unterbrechen, da er unter einer Tunnelphobie leidet. »Der ältere Herr hatte vor der Tunneleinfahrt angehalten und uns alarmiert, da er auf der Bundesstraße nicht wenden konnte«, erklärt Ralf Steinmeier, Sprecher der Polizei in Minden.

Von Bernd Bexte
Weil er Angst vor Tunneln hat, konnte ein Autofahrer nicht durch den Weserauentunnel fahren.
Weil er Angst vor Tunneln hat, konnte ein Autofahrer nicht durch den Weserauentunnel fahren. Foto: Aeggy

Von Minden kommend führt die B61 in den 1730 Meter langen Tunnel bis Porta Westfalica. Auf dem Beifahrersitz des Opels saß die Frau des Autofahrers. Da sie allerdings keinen Führerschein besitzt, saß das ältere Ehepaar buchstäblich fest. »Der Mann hat sich korrekt verhalten und sein Auto ordnungsgemäß abgesichert«, sagt Steinmeier. Ein Polizeistreife rückte umgehend aus und ließ sich das Problem schildern. »Denn eine Tunnelphobie war uns neu.« Da die Symptome seiner Tunnelangst ihn fahrunfähig machen würden und somit eine Gefahr für ihn und andere Autofahrer im Tunnel bestanden hätte, habe er sich an die Polizei gewandt.

Die schritt dann zur Tat: Der Mann wurde – abgelenkt durch Gespräche – in einem Streifenwagen durch den Weserauentunnel chauffiert. Sein Auto samt Ehefrau steuerte eine Polizistin durch die Röhre. Am anderen Ende, in Porta Westfalica, konnte das Ehepaar die Fahrt dann wieder alleine fortsetzen – allerdings erst, nachdem es sich bei den Helfern herzlich bedankt hatte. Das aus dem Münsterland stammende Ehepaar befand sich nach Angaben der Polizei auf der Heimkehr aus dem Weihnachtsurlaub und wollte ganz gemütlich »über Land« fahren. Dass der Mann dabei in Minden auf den seit 2002 freigegeben Weserauentunnel treffen würde, habe er eigenem Bekunden nach nicht gewusst. »Wenn man von Minden auf die B61 fährt, kommt auch kein Hinweisschild auf den Tunnel«, sagt Polizeisprecher Steinmeier.

Die Polizisten gaben ihm dann noch den Hinweis, dass er bei der möglichen Weiterfahrt über Bielefeld auf einen weiteren Tunnel stoßen könnte, den Ostwestfalentunnel. »Er hat den Kollegen gesagt, dass er den kenne und vorher rechtzeitig abbiegen könne«, sagt Steinmeier. Weitere Konsequenzen hat der unvorhergesehene Zwangsstopp für den Mann nicht. Eine Tunnelphobie ist eine Sonderform der Klaustrophobie.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.