Löhner Fachgeschäft für Elektrohausgeräte übernimmt Klostermann & Diekmann in Nettelstedt Thomas Fründ eröffnet dritte Filiale

Löhne/Lübbecke (WB). Gerade erst hat die Eidinghausener Filiale der Firma Fründ Elektrohausgeräte ihren zehnten Geburtstag gefeiert, da bekommt sie schon eine »Schwester«. Das Löhner Unternehmen übernimmt das Traditions-Geschäft Klostermann & Diekmann in Lübbecke-Nettelstedt direkt an der B65.

Von Sonja Gruhn
Thomas Fründ zeigt den Plan für den Umbau der neuen Filiale in Lübbecke-Nettelstedt an der Ravensberger Straße 33. Dort hat er das Geschäft Klostermann & Diekmann übernommen und will es unter anderem um den Kundenservice erweitern.
Thomas Fründ zeigt den Plan für den Umbau der neuen Filiale in Lübbecke-Nettelstedt an der Ravensberger Straße 33. Dort hat er das Geschäft Klostermann & Diekmann übernommen und will es unter anderem um den Kundenservice erweitern. Foto: Sonja Gruhn

Was Geschäftsführer Thomas Fründ (54) dazu bewogen hat, jetzt auch »auf der anderen Seite« des Wiehengebirges aktiv zu werden, erläutert er im Gespräch mit dieser Zeitung: »Es handelt sich dort um einen alteingesessenen Standort, und wir möchten die alte Tradition weiterführen. Ich bin persönlich der Überzeugung, dass Fachhandel und Ansprechpartner vor Ort unschätzbaren Wert haben und dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.«

Während in Nettelstedt bislang die Handelskooperation »electroplus« eingebunden war, wird Thomas Fründ dort, wie in seinen anderen beiden Geschäften, mit der Einkaufsgenossenschaft Euronics weitermachen.

Einen großen Vorteil sieht der Löhner Geschäftsmann in seinem Angebot des Vertragskundendienstes für alle namhaften Firmen. »Wir können in Nettelstedt ein sehr umfassendes Angebot bieten, und ich denke, dass dies an einem Standort mit langer Tradition einen sehr hohen Wert hat«, sagt Fründ.

Geschäft wird bei laufendem Betrieb umgebaut

Doch zuvor wird umgebaut, das Geschäft bleibt währenddessen aber geöffnet. Auf der etwa 290 Quadratmeter großen Verkaufsfläche im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes werden themenbezogene Bereiche angelegt.

»Der Schwerpunkt bei Kaffeevollautomaten und Einbaugeräten wird im Vergleich mit dem vorhandenen Sortiment etwas größer werden«, sagt Fründ. Vom Grundsatz her werde das Angebot gleich sein, aber durch den großen Servicebereich verstärkt. »Reparaturen und Ersatzteile werden angeboten«, sagt Thomas Fründ.

Für den Umbau investiert Fründ eine »höhere fünfstellige Summe«. Der Auftrag für den Umbau, der etwa vier Wochen beanspruchen wird, sei bereits erteilt. Das Konzept sieht vor, dass im Innenbereich alles heller und freundlicher wird. »Die zeitgemäße Darstellung wird von der Firma Miele mitbegleitet. Sie übernimmt auch einen Teil der Ladenplanung.«

Mitarbeiter werden übernommen

Während ein abgetrennter Teil des oberen Geschosses bewohnt ist, werde der übrige Bereich als Büro genutzt, damit die Verkaufsfläche barrierefrei bleibt. Im Außenbereich wird sich das Erscheinungsbild durch entsprechende Schriftzüge ändern. Der rote Anstrich soll zunächst bleiben.

Die Öffnungszeiten werden ebenfalls beibehalten, und auch an neue Gesichter müssen sich die Nettelstedter nicht gewöhnen, denn Thomas Fründ hat die drei Mitarbeiter übernommen. Carsten Kokke (48) wird die Filiale weiterhin leiten. Ihm steht ein Mitarbeiter im Verkauf zur Seite, der andere ist weiterhin im Außendienst tätig.

Die Übernahme hatte sich laut Fründ kurzfristig ergeben. Inhaber der Immobilie in Nettelstedt an der Ravensberger Straße 33 war bis Ende vergangenen Jahres Matthias Klostermann, der den elterlichen Betrieb 2002 übernommen hatte. Seine Großeltern hatten die Firma bereits 1924 gegründet. Carsten Kokke, der das Geschäft auch da schon leitete, übernahm die Immobilie im Januar, die er nun an Thomas Fründ vermietet hat.

Filialleiter hat mit seiner Frau die Immobilie gekauft

Matthias Klostermann sei bereits seit etwa zehn Jahren in Süddeutschland beheimatet und habe dort ebenfalls ein Geschäft, sagt Kokke. »Für Matthias Klostermann war es durch die lange Anfahrt nach Nettelstedt sehr zeitintensiv, den Standort zu halten«, sagt Kokke. Da er selbst bereits seit 1997 bei Klostermann & Diekmann angestellt war, im oberen Bereich des Gebäudes wohne und zudem auch an dem Geschäft hänge, sei er froh gewesen, dass er von Klostermann ein Kaufangebot erhalten hatte.

»Auch meine Frau Maja hat bis 2017 hier gearbeitet. Sie war sogar 25 Jahre dabei. So haben wir die Immobilie gemeinsam gekauft. Es wäre schade gewesen, wenn dieses Geschäft einfach so verschwunden wäre«, sagt Carsten Kokke. »Ich bin auch froh, dass ich mit Thomas Fründ einen super Partner gefunden habe«, sagt Kokke, der jetzt bei seinem Mieter arbeiten wird.

Thomas Fründ beschäftigt an seinem Standort in Löhne 15 Mitarbeiter und in Eidinghausen fünf Angestellte. Insgesamt fünf davon sind im Außendienst tätig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.