Fluffig-leichtes Theatervergnügen mit witzigem Michael Schanze Süße Verführungen

Lübbecke (WB). Französisches Flair und süße Verführungen – das sind die Hauptzutaten der Komödie »Ein Herz aus Schokolade« gewesen, die am Sonntag in der Stadthalle zu sehen war. Die Zuschauer erlebten ein fluffig-leichtes Theatervergnügen mit einem gut aufgelegten Michael Schanze in der Hauptrolle .

Von Cornelia Müller
Henri Ledouxs (Michael Schanze) »Herz aus Schokolade« beginnt immer heftiger für Sophie (Petra Nadolny) zu schlagen. Der TV-Star füllte seine Rolle mit viel Witz, Charme und sympathischer Selbstironie aus.
Henri Ledouxs (Michael Schanze) »Herz aus Schokolade« beginnt immer heftiger für Sophie (Petra Nadolny) zu schlagen. Der TV-Star füllte seine Rolle mit viel Witz, Charme und sympathischer Selbstironie aus. Foto: Cornelia Müller

Der beliebte Moderator und Entertainer spielte den Chocolatier Henri Ledoux, für den sein Beruf alles ist. Er »lebt und atmet Schokolade«, wie er selbst sagt. Seit seine Ehefrau sich von ihm getrennt hat, hat er jedoch ein Problem: Er kann weder riechen noch schmecken und die Qualität seiner hochgelobten Trüffel und Pralinen lässt nach. Außerdem ist Henri ein Traditionalist und weigert sich strikt, sein Sortiment dem Zeitgeist anzupassen.

Der junge Pascal Gaspard (Andreas Werth), der unbedingt ein Praktikum bei Henri machen will, kommt da gerade noch rechtzeitig. Zusammen mit Dr. Margaux (Werner H. Schuster) nimmt er sich vor, Henris Privat- und Geschäftsleben wieder in Ordnung zu bringen. Vielleicht kehrt der Geschmackssinn ja zurück, wenn Henri sich neu verliebt?

Missverständliche Begegnungen

Ohne dessen Wissen geben Pascal und Dr. Margaux eine Partnerschaftsanzeige im Internet auf. Weil der Chocolatier – ebenfalls per Annonce – gerade eine Verkäuferin für seinen Laden sucht, kommt es bald zu einigen höchst missverständlichen Begegnungen, zumal die Bewerberinnen ganz anders sind, als die drei Männer es sich vorgestellt hatten ...

Alle Frauenrollen – insgesamt sind es sechs – werden von einer einzigen Schauspielerin verkörpert: Petra Nadolny. Die erste Hälfte der Aufführung gehörte eindeutig ihr. Es war ein Vergnügen, ihr dabei zuzusehen, wie sie sich in kürzester Zeit von einer unbedarften Landpomeranze in eine durchorganisierte Geschäftsfrau, eine sehr langsame Eilbriefzustellerin, einen weiblichen Feldwebel und schließlich in eine russische Domina verwandelte. Das brachte Tempo in das eher gemütliche Stück und eine Prise Chili in die zuckersüße Schokolade.

Überhaupt war es nicht die (vorhersehbare) Handlung, die das Stück so unterhaltsam machte, sondern es waren die kleinen Schrullen der Charaktere. So sorgte zum Beispiel Dr. Margauxs Bereitschaft, sich selbstlos jeder alkoholischen Herausforderung zu stellen, immer wieder für Heiterkeit unter den 420 Zuschauern.

Schanze mit viel Charme

Und natürlich ging ein Großteil des Erfolgs der Aufführung auf das Konto von Michael Schanze. Das Lübbecker Publikum freute sich, ihn wiederzusehen und begrüßte ihn gleich bei seinem ersten Erscheinen auf der Bühne mit Applaus. Schanze wiederum füllte die Rolle des Chocolatiers, die wirkte, als sei sie ihm auf den Leib geschrieben, mit viel Witz, Charme und sympathischer Selbstironie aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.