Freeway-Cup bietet beste Unterhaltung – Hymne neu getextet Sport und Spektakel

Lübbecke (WB/wk). Der Freeway-Cup bringt nicht nur Hallenfußball und Bundesliga-Flair nach Lübbecke. Er ist auch die Bühne für eine sehenswerte Show. Am Wochenende hat diese Mischung erneut für eine ausverkaufte Kreissporthalle gesorgt.

Abgehoben: Für die Showeinlagen beim Freeway-Cup in Lübbecke waren die »Dunking Devils« zuständig.
Abgehoben: Für die Showeinlagen beim Freeway-Cup in Lübbecke waren die »Dunking Devils« zuständig. Foto: Oliver Schwabe

Tombola, Torwandschießen, bunte Stände und ein VIP-Raum mit Putenragout an Rotkohl und Reis. Turnier-Organisator Christian Spönemann sagte, dass das Drumherum bei der inoffiziellen Deutsche Hallenfußball-Meisterschaft für Nachwuchskicker immer wichtiger werde. »Wer tritt auf? Diese Frage habe ich vor dem Turnier zigmal gehört«, sagte Spönemann. Die »Dunking Devils« schafften es mit drei zirkusreifen Nummern, das Publikum in Wallung zu bringen. Im sportlichen Teil durfte der SV Werder Bremen über den Turniersieg jubeln.

Für einen Schmunzler sorgte Sänger Alwin Barg bei der Nationalhymne. In seiner Version hieß es nicht wie vorgesehen »danach lasst uns alle streben«, sondern »danach lasst uns einig streben«. Schön war’s trotzdem, da waren sich alle einig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.