Premiere in Nettelstedt: heiteres Wintertheater mit Mrs. Markham Techtelmechtel am Hünenbrink

Lübbecke (WB). »Wie wär's denn, Mrs. Markham?« Das klingt nach plumper Anmache. Aber genauso lautet der Titel des aktuellen Winterstücks der Freilichtbühne Nettelstedt, das jetzt seine Premiere am Hünenbrink gefeiert hat.

Von Cornelia Müller
Überraschung: Dass Alistair (Volker Kracht), Walter (Siegfried Bollhorst) und Joanne (Monika Bachmann) sich in so verfänglicher Situation wiederfinden würden, damit hätte niemand von ihnen gerechnet.
Überraschung: Dass Alistair (Volker Kracht), Walter (Siegfried Bollhorst) und Joanne (Monika Bachmann) sich in so verfänglicher Situation wiederfinden würden, damit hätte niemand von ihnen gerechnet. Foto: Cornelia Müller

Typisch britisch

Wie immer in der kalten Jahreszeit ging es auf der Bühne des Spielerheims besonders heiß her. Die Nettelstedter hatten wieder eine typisch britische Boulevardkomödie ausgewählt: witzig, turbulent und eindeutig zweideutig. Die Dialoge waren gespickt mit erotischen Anspielungen und die Handlung schlug wilde Haken. Das freute das Publikum und sorgte für atemlose Schauspieler. Zwar ließen es die Autoren Ray Cooney und John Chapman zu Anfang noch recht gemütlich angehen. Doch war das nichts anderes als die Ruhe vor dem Sturm. Denn nach der Pause steigerte sich das Tempo des Stückes rasant.

Den beiden Hauptfiguren Philip und Joanne Markham (gespielt von Matthias Kracht und Monika Bachmann) wird nämlich einiges zugemutet. Denn während die Ehe der beiden, wie Joanne zugibt, längst »in ruhigen Gewässern« vor sich hin dümpelt, sorgen ihre besten Freunde Henry (Simon Kracht) und Linda (Katja Härtel) dafür, dass die Wogen bald wieder höher schlagen. Sowohl Linda als auch Henry haben sich nämlich zu außerehelichen Techtelmechteln in der Wohnung der Markhams verabredet. Deshalb haben Philip und Joanne bald reichlich Mühe zu verhindern, dass sich in ihrer Wohnung die Falschen begegnen. Ein Designer mit nicht ganz eindeutiger sexueller Orientierung (Volker Kracht), eine schrullige Bestsellerautorin mit Porno-Aversion (Monika Möhlmann), ein verliebtes »Mädchen für alle Fälle« (Julia Röding), eine Telekom-Mitarbeiterin (Ramona Schütte) und ein Freund mittelalterlicher Liebesgedichte (Siegfried Bollhorst) bringen die Markhams schließlich in immer größere Erklärungsnöte.

Blendend aufgelegt

Neun blendend aufgelegte Nettelstedter Amateurschauspieler verwandeln die kleine Bühne, auf der neben dem Wohnzimmer – natürlich! – auch das Schlafzimmer der Markhams Platz finden muss, in ein Tollhaus. Das Timing stimmt, die Lust am Spiel und an der komischen Übertreibung macht aus der Klamotte beste Unterhaltung und der eine oder andere Gag (Stichwort: Edelzwicker) bleibt auch nach Ende des Stücks in heiterer Erinnerung. Die Reaktionen der Premieren-Zuschauer waren uneingeschränkt positiv und reichten von einem schlichten »hervorragend« bis zu einem »Können wir die zweite Hälfte noch einmal haben?«

Fazit: Diese Premiere war ein Traumstart für die Theatersaison auf dem Hünenbrink, der an den beiden nächsten Wochenenden (20. bis 22. und 27. bis 29. Januar) noch sechs Mal wiederholt wird (freitags und samstags 20 Uhr, sonntags 16 Uhr).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.