Fünfter Orgelsommer mit Stummfilmkonzert und Improvisation Ben Hur in der Kirche

Lübbecke (WB). Kräftige (Klang-)Farben, Dynamik und überbordende Kreativität – dafür steht das Bild auf dem Programmheft. Dieser Orgelsommer hält wieder viel Neues für Kulturinteressierte bereit. Sieben Konzerte unterschiedlicher Couleur werden im Altkreis Lübbecke gegeben. Auftakt ist am Sonntag, 10. Juli.

Von Kathrin Kröger
Kreiskantor Heinz-Hermann Grube beim Üben in der St.-Andreas-Kirche: Er freut sich auf viele Besucher des Orgelsommers, dessen Programm er auch wieder selbst mitgestaltet. Zusammen mit Robert Schlegl gibt er das Auftaktkonzert an diesem Sonntag.
Kreiskantor Heinz-Hermann Grube beim Üben in der St.-Andreas-Kirche: Er freut sich auf viele Besucher des Orgelsommers, dessen Programm er auch wieder selbst mitgestaltet. Zusammen mit Robert Schlegl gibt er das Auftaktkonzert an diesem Sonntag. Foto: Busse

»Wir setzen auf verschiedene Formate. Das ist unser fünfter Orgelsommer und wir haben eine stabile Resonanz. Das motiviert uns, die Reihe auch weiter in den Kirchengemeinden zu etablieren«, sagt Kreiskantor Heinz-Hermann Grube und freut sich, dass erstmals die Orgel in der Christuskirche Isenstedt beteiligt ist.

Die Konzerte des Orgelsommers

10. Juli, 18 Uhr, St.-Andreas-Kirche Lübbecke: Orgel & Posaune mit Robert Schlegl, Bad Reichenhall, und Heinz-Hermann Grube.

17. Juli, 18 Uhr, St.-Johannis-Kirche Rahden: Ben Hur – A Tale of the Christ, Live-Orgelmusik zum Film mit Stephan Graf von Bothmer, Berlin.

24. Juli, 18 Uhr, Thomaskirche Espelkamp: Improvisationskonzert mit Michal Markuszewski, Warschau.

31. Juli, 18 Uhr, Christuskirche Isenstedt: Mittsommertraum mit Dr. Hans-Christian Tacke, Bochum.

7. August, 18 Uhr, Immanuelkirche Preußisch Ströhen: »Komm, Heiliger Geist, Herre Gott«, Choralbearbeitungen vom Frühbarock bis zur Romantik mit Simon Obermeier, Hamburg.

14. August, 15 Uhr, Start Michaelskirche Espelkamp: Orgeltour Hille – Hartum – Nettelstedt.

21. August, 18 Uhr, St.-Andreas-Kirche Lübbecke: Ein Hebräisches Capriccio, Musik von Ariel Lazarus und anderen jüdischen Komponisten mit Ariel Lazarus, Israel, und einem Kammerensemble.

Als einen Programmhöhepunkt nennt Grube den Auftritt des Berliners Stephan Graf von Bothmer. Er wird am 17. Juli in Rahden die Stummfilmversion des Filmklassikers Ben Hur von Fred Niblo aus dem Jahr 1925 interpretieren. Der Virtuose füllt mit seinen Stummfilm-Darbietungen Theater und Konzerthäuser auf fünf Kontinenten. Diven, Gentlemen, Ganoven und skurrile Gestalten bekommen durch seine Musik neue Facetten. Der Graf setzt nicht nur das wahnwitzige Wagenrennen und die Seeschlacht in Töne, sondern schafft auch Momente voller Zurückhaltung und Nachdenklichkeit.

Wie kam es, dass die Wahl auf den Berliner und dieses Epos fiel? »Das Programm entsteht in erster Linie mit Hilfe der beiden anderen Kantoren Tobias Krügel aus Espelkamp und Thomas Quellmalz aus Rahden. Im Fall des Ben-Hur-Konzerts gab es die Anfrage einer Agentur. Dann konnte man aus einem riesigen Repertoire schöpfen und die Wahl fiel auf Ben Hur.« Damit habe man auch einen gewissen Bezug zur Geschichte Jesu und des Christentums.

Außer klassischen Orgelkonzerten mit Simon Obermeier und Hans-Christian Tacke, die beide schon in vorherigen Orgelsommern mitgewirkt haben, gibt es auch ein Improvisationskonzert mit dem polnischen Organisten Michal Markuszewski, bei dem auch Publikumswünsche berücksichtigt werden.

Die Veranstaltungsreihe wird wieder von der GBSL-Stiftung finanziell unterstützt. Bei den beiden Konzerten in Lübbecke zum Anfang und Ende des Programms wird der Lübbecker Orgelbauverein im Anschluss »Orgelwein« anbieten. Heinz-Hermann Grube wird als Organist auch selbst wieder Mitgestalter sein. Sein Lieblingskomponist? »Bach.« Wer auch sonst?

  • Eintrittskarten für die Veranstaltungen gibt es ausnahmslos an der Tageskasse.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.