Jenny Könen tritt am 25. April beim Künstlerwettbewerb »City-Talent« in Minden auf Schlagerprinzessin

Jenny Könen ist Lübbeckes Antwort auf Helene Fischer und Beatrice Egli. Doch auch wenn sie auf der Bühne deren Lieder singt, will sie nicht mit den Schlagerstars verglichen werden. »Ich bin ich. Ich ahme niemanden nach«, sagt die 17-jährige Schülerin.

Von Christian Busse
 Jenny Könen bittet die Lübbecker um ihre Stimme bei der Online-Abstimmung.
Jenny Könen bittet die Lübbecker um ihre Stimme bei der Online-Abstimmung. Foto: Christian Busse

 Am nächsten Samstag steht Jenny Könen vor ihrem bislang wichtigsten Auftritt: Sie ist Finalistin beim Künstlerwettbewerb »City-Talent« in der Mindener Kampa- Halle. Sie hat sich zusammen mit 13 weiteren Kandidaten gegen 120 Konkurrenten durchgesetzt. Große Auftritte kennt die Alswederin: »Schon im Kindergarten wurde ich gebeten, auf einem Sommerfest »Daylight« von den No Angles zu singen. Das fand ich so gut, dass ich immer wieder singen wollte«, erinnert sich die Schülerin.

 Es folgten Auftritte auf Silberhochzeiten und anderen Familienfeiern. Mit neun Jahren stand sie das erste Mal öffentlich auf der Bühne, beim Wettbewerb »Blasheim sucht den Kindersuperstar«. Mit »Das Beste« von Silbermond erreichte sie den ersten Platz. Gewonnen hat sie auch den ersten Erwachsenenwettbewerb beim Blasheimer Markt, den sie mit zwölf Jahren bestreiten durfte. Damals präsentierte sie den Popsong »My Life would suck without you« von Kelly Clarkson.
Die meisten Zuschauer erreichte sie beim Freeway-Cup 2012. Damals war sie Teil eines Gesangsprojekts der Volksbank und der Tanzschule Hull. »Vor 3500 Menschen haben wir damals gesungen. Es war bombastisch«, sagt sie.

Der Freeway-Cup hat Jenny Könen zu ihrem Durchbruch verholfen. Der Musikproduzent Uli Werner hatte Jenny damals gehört und sie zu sich ins Tonstudio eingeladen. Dort schlug ihr Werner vor, doch mal einen Schlager zu singen, den er geschrieben hatte. »Da habe ich mich sofort in Schlager verliebt«, sagt sie.
 Heute singt sie überwiegend Schlager. »Das passt einfach zu meiner Stimme und meiner Ausstrahlung«. Mittlerweile habe das Genre auch seinen schlechten Ruf verloren. »In der richtigen Stimmung mag jeder Schlager. Man kann jeden damit erreichen und berühren.« In ihrer Musiksammlung befinden sich aber nicht nur Schlager, sondern auch viele Rock-, Punk- und Independent-Titel.

Die Musik soll aber weiter nur ein Hobby sein. »Ich hatte mal Auftritte an drei Tagen hintereinander. Dann vergeht mir der Spaß am Singen. Das will ich nicht«, erzählt Jenny. Singen gehört für sie zum Alltag, ist pure Lebensfreude. »Unter der Dusche, in der Badewanne, beim Kochen, in der Schule, beim Autofahren . . . – ich singe eigentlich immer und überall.«

Für ihren Auftritt am Samstag, 25. April, hofft Jenny Könen auf die Unterstützung der Lübbecker. Auf der Homepage kann man bereits jetzt für einen der Finalisten abstimmen. Dafür haben alle ein professionelles Video gedreht, das man bei YouTube anschauen kann. »Wer mich noch mehr unterstützen will, kann zum Finale nach Minden kommen. Das Publikum dort entscheidet zu 50 Prozent«, sagt Jenny Könen. Karten gibt es zum Preis von 20 Euro unter anderem in Espelkamp in der Buchhandlung Lienstädt & Schürmann, Breslauer Straße.
www.city-talent.com

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.