Jugendliche muss mit Wunden an Armen und Beinen ins Krankenhaus Hund beißt 17-Jährige

Drebber (WB). Der Spaziergang durch den Wald endete für eine 17-Jährige jetzt im Krankenhaus. Beim Aufeinandertreffen mehrerer Tiere eskalierte die Situation in Drebber (Samtgemeinde Barnstorf/Landkreis Diepholz).

Eine 41-Jährige war mit ihrer Tochter (17) und ihren beiden tschechoslowakischen Wolfhunden auf einem Feldweg in Drebber spazieren, als ihr eine weitere Hundebesitzerin mit ihrem Tier entgegen kam. Obwohl alle Hunde angeleint waren, nahm die Jugendliche einen der Hunde auf den Arm, um unnötigen Ärger aus dem Wege zu gehen. Der andere tschechoslowakische Wolfhund wartete und wollte mit dem entgegenkommenden Hund spielen. Da dieser das jedoch ignorierte, lief der Wolfhund wieder zurück. Die Jugendliche erschrak sich bei diesem Verhalten des Wolfhundes und schrie vor Angst laut los, teilte die Polizei mit. Der Wolfhund sprang die Jugendliche daraufhin an und biss ihr mehrfach in die Arme und Beine.

Nur mit Mühe gelang es der Mutter und der anderen Passantin den beißenden Hund von ihrer Tochter zu trennen. Die Jugendliche musste mit etwa sieben bis zehn Bissverletzungen ins Diepholzer Krankenhaus eingeliefert werden, wo sie stationär behandelt wird. Sie befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Der beißende Wolfhund wurde von einem Tierarzt betäubt. Beide Wolfhunde wurden anschließend im Tierschutzhof Dickel untergebracht. Die zuständige Ordnungsbehörde das Veterinäramtes wird entscheiden, was mit den Hunden passieren soll.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.