Niedermeiers Hof hat neue Pächter – Fachwerkensemble wird Veranstaltungsstätte Moderne Ideen in rustikalem Flair

Hüllhorst (WB). Schmuck sieht er aus für seine 229 Jahre: Niedermeiers Hof, eines der markantesten Fachwerkgebäude in Oberbauerschaft, ist in sehr gutem Zustand. Doch in den Räumen fehlt seit Jahren das Leben. Damit ist Schluss. Die neuen Pächter Pascal Sasse, Dieter Groenewoud und Marco Stoll wollen aus dem Hof eine Eventlocation machen.

Von Kathrin Kröger
Pascal Sasse (von links) und Marco Stoll haben gemeinsam mit Dieter Groenewoud Niedermeiers Hof in Oberbauerschaft gepachtet.
Pascal Sasse (von links) und Marco Stoll haben gemeinsam mit Dieter Groenewoud Niedermeiers Hof in Oberbauerschaft gepachtet. Foto: Kathrin Kröger

Für Pascal Sasse ist es ein besonderer Moment an diesem Montagnachmittag. Das erste Mal schließt er als Pächter die Tür des 1786 erbauten Hauses auf. Der Bad Oeynhausener, der zusammen mit seinen beiden Freunden 2013 die Agentur »Scream.Events« gründete, kehrt damit an den Ort seiner Kindheit zurück. Auf Niedermeiers Hof ist er aufgewachsen, kennt das Haus und die Gegend wie seine Westentasche. »Ich war ein Jahr alt, als mein Vater Uwe Sasse im Oktober 1981 hier ein Restaurant eröffnet hat. Er war der erste Pächter. Gewohnt haben wir in der oberen Etage.«

Schon lange habe er damit geliebäugelt, neues Leben in den Hof einkehren zu lassen. Und das Konzept, was er der Familie Barre als Eigentümerin vorlegen konnte, überzeugte. Die drei Männer, die hinter der Eventagentur stehen, haben langjährige Erfahrung im Bereich Gastronomie und Veranstaltungsmanagement. Der 34-jährige Pascal Sasse ist gelernter Veranstaltungskaufmann, Dieter Groenewoud (34) gelernter Möbeltischler und Marco Stoll (26) Wirtschaftsinformatiker. Erstmals hat die Agentur im Dezember an einer Großveranstaltung in Hüllhorst, der Bunten Adventstraße, mitgewirkt. Sie lieferten den Tannenwald, der in einem besonderen Licht erstrahlte.

Im Gespräch mit der LÜBBECKER KREISZEITUNG sprudelt Pascal Sasse geradezu über vor Ideen. Der Hof soll nicht nur für Veranstaltungen wie Familien- oder Betriebsfeiern für 40 bis 280 Personen zur Verfügung gestellt werden (»Wir entwickeln dafür auch Konzepte.«), sondern auch Ort für öffentliche Events sein. Eine Hochzeitsmesse am 21. und 22. Februar gibt den Startschuss. »Das ist unser Eröffnungswochenende, verbunden mit einem Tag der offenen Tür«, erzählt Sasse. In regelmäßigen Abständen sollen sich interessierte Besucher dann auf viele weitere Events freuen können: vom Oktoberfest über ein Comedy-Knigge-Dinner bis hin zur Vernissage. Einzig einen durchgängigen Gastronomiebetrieb, wie es Dorith Kujat bis 2009 auf dem Hof angeboten hatte, wird es nicht geben. Investiert hat die Firma Barre kontinuierlich in das denkmalgeschützte Ensemble, ließ unter anderem das Dach teilsanieren, im Saal neue Fliesen legen, eine Fußbodenheizung installieren und die Fassade renovieren. Derzeit werden die Toiletten erneuert.

Bis zur Eröffnung haben die Drei nichtsdestotrotz noch so manchen Handgriff im Fachwerkhaus zu tun – von der Grundreinigung bis hin zu Malerarbeiten. Das besondere Ambiente und der urige Charakter dank großer Deele, Kaminzimmer und vielem mehr sollen aus dem Dornröschenschlaf geholt werden. Auch das angeschlossene Backhaus wird neu belebt.

»Wir möchten das Historische mit dem Modernen verbinden«, sagt Pascal Sasse und nennt als Beispiel eine besondere Form der Beleuchtung, das LED-Uplighting, das stimmungsvolle Akzente und Farbeffekte im Raum setzt. »Gerade auch bei Fachwerk hat das eine tolle Wirkung«, ergänzt Marco Stoll und schließt das erste Mal ab – als Pächter von Niedermeiers Hof.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.