Standort an der Strubbergstraße bleibt bis 2021 erhalten – Edeka in der City soll weichen  Kein Marktkauf im Westertor 

Lübbecke (WB). Ein großer Edeka-Markt ist als Hauptmieter im Gespräch für das geplante neue Einkaufszentrum Westertor am jetzigen Deerberg-Standort. Doch welche Auswirkungen hat ein großer Lebensmittelmarkt auf den Marktkauf und den Edeka in der Bäckerstraße?

Von Christian Busse
So soll das neue Shopping-Center am Westertor aussehen. Investor und Stadt sind im Gespräch mit Edeka als Hauptmieter.
So soll das neue Shopping-Center am Westertor aussehen. Investor und Stadt sind im Gespräch mit Edeka als Hauptmieter.

»Edeka hat großes Interesse daran, einen Vollsortimenter in dem geplanten Westertor zu betreiben. Noch sind keine Verträge unterschrieben«, sagt Edeka-Sprecherin Alexandra Antonatus. Auch die Frage, unter welchem Namen der Markt laufen könnte, ist noch in der Schwebe. Möglich seien ein WEZ, ein E-Center oder ein E-Neukauf. Keinesfalls werde der ebenfalls zur Edeka-Gruppe gehörende Marktkauf in das neue Haus umziehen, wie die Sprecherin Antonatus betont.

Wie mehrfach berichtet, ist die Zukunft des Marktkaufes an der Strubbergstraße ungewiss. Mit der Schwarz-Gruppe (unter anderem Kaufland und Lidl) hat der Hauptkonkurrent der Edeka unbemerkt die Mehrheit an dem Immobilienfond aufgekauft, dem das Marktkaufgrundstück gehört. In sechs Jahren läuft der Mietvertrag aus. Kaufland hat angekündigt, auf dem Grundstück einen Markt eröffnen zu wollen. Seitdem ist Edeka auf der Suche nach einer Lösung, um in Lübbecke mit dem Marktkauf zu bleiben. Nach wie vor rangiert die Lübbecker Filiale mit 120 Mitarbeitern unter den Top-Ten der betriebseigenen Bestenliste.

Nach Informationen dieser Zeitung wurden Ersatzgrundstücke gesucht und die Möglichkeit einer Einigung mit der Schwarz-Gruppe geprüft. Im Mittelpunkt der Gespräche zwischen den Lebensmittelgiganten soll eine Vereinbarung stehen, bei dem das Lübbecker Areal mit einem Supermarkt in Berlin getauscht werden könnte. Denn dort soll Edeka einen Kaufland-Standort der Schwarz-Gruppe aufgekauft haben. Ob diese Gespräche zu einem Erfolg geführt haben, ist ungewiss. »Dazu kann ich nichts sagen. Unser Ziel ist es, mit dem Marktkauf in Lübbecke zu bleiben. Bestehende Mietverträge erfüllen wir«, so Sprecherin Antonatus. Was nach 2021 ist, könne man jedoch nicht sagen. »Unser Ziel ist aber der Erhalt des Standortes.«

Sollte in das geplante neue Shopping-Center am Westertor ein Edeka-Supermarkt einziehen, bedeutet dies aber vermutlich das Aus für den Edeka von Klaus Wilczkowiak in der Bäckerstraße. Zwei Märkte in unmittelbarer Nachbarschaft hält die Edeka-Sprecherin für »wenig sinnvoll«. Man werde Gespräche mit allen Beteiligten führen, um zu einer Lösung zu kommen, so Alexandra Antonatus. Geschäftsmann Klaus Wilczkowiak will darüber öffentlich nicht spekulieren. Er betont aber, dass er seinen jetzigen Standort gerne behalten möchte. »Ich will an der Bäckerstraße bleiben und für meine Kunden da sein«, sagt er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.