Fundort wird mit Leichenspürhunden abgesucht Mord in Hille: Möglicherweise weiteres Tötungsdelikt

Hille (WB/dpa). Wenige Tage nach dem Fund eines getöteten 30-Jährigen aus Niedersachsen auf einem Gehöft in Hille (Kreis Minden-Lübbecke) schließen die Ermittler ein zweites Tötungsdelikt nicht aus.

Am Dienstag kamen Leichenspürhunde auf dem Gehöft in Hille zum Einsatz.
Am Dienstag kamen Leichenspürhunde auf dem Gehöft in Hille zum Einsatz. Foto: Christian Althoff

Mit Leichenspürhunden suchten Beamte am Dienstag den Fundort und das angrenzende Privatgrundstück des festgenommenen Verdächtigen ab. Seit etwa einem halben Jahr ist der Eigentümer des Gehöfts verschwunden, auf dem die Leiche des jungen Mannes am Freitag gefunden wurde. »Auch bei der Suche nach dem 71-Jährigen können wir ein Tötungsdelikt nicht ausschließen«, sagte eine Polizeisprecherin.

Am Freitag war auf dem Gehöft des Vermissten die Leiche eines 30-Jährigen aus Stadthagen gefunden worden. Unter Mordverdacht steht ein 51-jähriger Mann aus Hille, der am Samstag in Bayern festgenommen wurde. Er streitet laut Polizei die Tat weiterhin ab . »Gerade was das Motiv angeht, wissen wir nichts Genaues«, sagte die Polizeisprecherin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.