Mord in Hille: Jörg W. streitet Tat ab Polizei sucht nach 71-jährigem Nachbarn

Bielefeld/Hille (WB/bex). Der am Samstag im bayerischen Reit im Winkl festgenommene Jörg W., der wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzt, hat – wie berichtet – in einer ersten Vernehmung die Tat abgestritten. Der 51 Jahre alte Mann aus Hille soll am Sonntag, 4. März, den 30-jährigen Familienvater Fadi S. aus dem niedersächsischen Stadthagen ermordet haben.

Jörg W. (51) sitzt in Bayern in Untersuchungshaft.
Jörg W. (51) sitzt in Bayern in Untersuchungshaft.

Die Leiche wurde am Freitag in Hille gefunden

Die Polizei sucht jetzt nach Witwer Gerhard F., dem 71 Jahre alten Nachbarn des tatverdächtigen Mannes. Er ist seit fast einem Jahr spurlos verschwunden. Auf seinem Hof wurde der Tote entdeckt. »Der Aufenthaltsort des Mannes steht im Fokus der Ermittlungen«, sagte am Montag eine Sprecherin der Polizei Bielefeld. Die Mordkommission bittet Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort des allein lebenden Nachbarn machen können, sich unter der Telefonnummer 0521/5450 zu melden.

Die 18-köpfige Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens will jetzt das Umfeld von Jörg W. erhellen. Vernehmungen von Angehörigen sowie Nachbarn, eine umfangreiche Spurensicherung und die Auswertung von Asservaten würden seit Ende letzter Woche intensiv fortgeführt, teilt die Polizei mit. Angaben zu einem möglichen Motiv und zur Tatwaffe machten die Ermittler nicht. Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen ist Jörg W., der aus Duisburg stammen und bei der Fremdenlegion gedient haben soll, nicht vorbestraft. Staatsanwalt Veit Walter wollte sich dazu nicht äußern.

Der Tatverdächtige sitzt seit Sonntag in Bayern in U-Haft. Er soll bald nach Ostwestfalen verlegt werden. Vor dem Landgericht Bielefeld soll ihm später der Prozess gemacht werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.