26-Jähriger mit 111 Stundenkilometern in der Nähe eines Schulwegs unterwegs Raser belehrt Polizei: »Stoppen ist gefährlich«

Hille (dpa). Mit einem besonders uneinsichtigen Raser hatte es die Polizei in Hille (Kreis Minden-Lübbecke) am Montagmorgen zu tun.

Foto: Jörn Hannemann (Symbolfoto)

Er belehrte die Beamten sogar noch, dass es sehr gefährlich gewesen sei, ihn bei dieser Geschwindigkeit anzuhalten. Weitaus gefährlicher wäre es wohl geworden, hätten die Polizisten ihn weiterfahren lassen: Der 26-Jährige war mit 111 Stundenkilometern durch den Ort gerast - und das in der Nähe eines Schulweges (Nordhemmer Straße).

Die Fahrt kostet ihn jetzt voraussichtlich einen Monat Lenkrad-Pause, 240 Euro und zwei Punkte in Flensburg, wie die Polizei vorrechnete.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.