Ganz viel gute Laune: Söderblomer begeistern Publikum mit ihrem »Varieté-Abend« Schüler glauben fest an ihre Träume

Espelkamp (WB). Lieder mit Gänsehautpotenzial, rührende Poetry-Slams und ganz viel Witz: Wer einen einzigen Höhepunkt beim Varieté-Abend des Söderbloms benennen möchte, hat es nicht leicht.

Von Florian Hemann
»Dont't Stop Believin'«: Mathilde Kennedy und Leonie Sierig singen den Titel der US-Band Journey aus den 1980er-Jahren.
»Dont't Stop Believin'«: Mathilde Kennedy und Leonie Sierig singen den Titel der US-Band Journey aus den 1980er-Jahren. Foto: Florian Hemann

Alle Jahre wieder laden die angehenden Abiturienten kurz vor ihrem letzten Schultag und damit vor den anstehenden Prüfungen zu ihrem Varieté-Abend ein. Die Veranstaltung ist inzwischen gute Tradition und eine gute Möglichkeit, die Kasse für den Abiball so noch etwas aufzubessern.

Alte Botschaft, die immer noch passt

Am Freitagabend war es jetzt wieder soweit. Für das diesjährige Motto hatten sich die Schüler eines alten Popklassikers bedient. »Don't Stop Believin'« heißt das Lied der US-amerikanischen Band Journey. Mit seinen knapp 37 Jahren ist das Lied doppelt so alt wie die meisten der Schüler.

Die Botschaft passt aber dennoch irgendwie zu den Heranwachsenden und ihren anstehenden Herausforderungen. »Glaub’ an deine Träume« könnte man das Lied wohl frei übersetzen, in dem zwei junge Menschen ihre Hoffnung nicht verlieren. Einen der musikalischen Höhepunkte des Abends lieferten die Schüler, als sie direkt nach der Pause allesamt auf der Bühne zu eben diesem Lied tanzten, sangen und feierten. Gute Laune im Publikum war da programmiert.

Nachdenkliches zum Thema Heimat

Doch es war auch ein Abend der leisen Töne. Nachdenkliches lieferte Sedef Celebi in ihrem Poetry Slam zum Thema Heimat. Die Abiturientin verglich lyrisch die heutige Flüchtlingsbewegung aus Syrien mit der Zeit, als einst Deutsche Nazi-Deutschland verließen – ein bewegender Moment.

Mit ganz viel Gefühl in der Stimme präsentierten sich unter anderem Mathilde Kennedy, Lena Marie Steinkamp und Leonie Sierig. Den beiden Moderatoren Moritz Knorr und Kim-Lea Hoffmeyer gelang es da gut, den Übergang zu finden. Zwischendurch kamen immer wieder einzelne Schüler auf die Bühne, um gepaart mit einigen Klischees über nicht ganz so schlaue Sportler oder spießige Lateiner über die Leistungskurse wie den »Hausfrauen-LK« Pädagogik zu sprechen.

Fulminantes Finale

Von einen Höhepunkt muss auch in Bezug auf das fulminante Finale gesprochen werden: Lena Marie Steinkamp und Kevin Radtke sangen auf die Melodie des Revolverheld-Liedes »Lass uns gehen« einen humorigen Text über das Ende der Schulzeit ohne Klausuren, Lehrer und Referate. Man merkte: Die Vorfreude auf die Zeit im Ausland oder in einer Großstadt ist bei den angehenden Absolventen groß.

Doch man spürte als Zuschauer auch, dass da auf und hinter der Bühne eine tolle Gemeinschaft zusammengewachsen ist. Insofern wird sich der eine oder andere in einigen Jahren mit Sicherheit nostalgisch an seine Schulzeit und diesen Abend mit ganz viel Applaus erinnern.

Stehende Ovationen und viele zufriedene Gesichter prägten schlussendlich das Bild in der voll besetzten Schulaula.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.