Feuer in Espelkamps Wahrzeichen – Gottesdienste in der Michaelskirche – mit Video Thomaskirche: Schweißarbeiten sollen Brandursache sein – Zukunft unklar

Espelkamp (WB). Sie gilt als ein Denkmal Espelkamps, am Donnerstagmittag geriet sie in Brand: die Thomaskirche an der Isenstedter Straße/Breslauer Straße. Ursache für den Ausbruch des Feuers im Turm des Gotteshauses sollen Schweißarbeiten am derzeit durchgeführten Erweiterungsbau sein.

Von Philipp Bülter
Die Flammen lodern noch: Das Feuer, das im Turm der Thomaskirche ausgebrochen ist, hat den Dachstuhl des Gotteshauses enorm angegriffen. Ob der Turm überhaupt weiter genutzt werden kann, entscheiden Statiker des Technischen Hilfswerkes.
Die Flammen lodern noch: Das Feuer, das im Turm der Thomaskirche ausgebrochen ist, hat den Dachstuhl des Gotteshauses enorm angegriffen. Ob der Turm überhaupt weiter genutzt werden kann, entscheiden Statiker des Technischen Hilfswerkes. Foto: Philipp Bülter

 Verletzt wurde, wie berichtet, bei dem Brand niemand.

Laut Polizeiangaben hatten zwei Dachdecker auf einem Flachdach eines der Anbauten, die das Gotteshaus der evangelischen Martins-Gemeinde derzeit bekommt, Schweißarbeiten vorgenommen. Konkret seien Bitumen-Schweißbahnen zur Dachabdichtung angebracht worden. Wie vorgeschrieben, hätten zwei Feuerlöscher für den Notfall bereit gelegen. »Die beiden haben dann plötzlich Qualm wahrgenommen. Sie versuchten, ins Innere der Kirche zu gelangen, um zu löschen, das ging aufgrund einer geschlossenen Tür aber nicht. Dann haben sie den Notruf abgesetzt«, sagte Polizeipressesprecher Ralf Steinmeyer. Offenbar war das Feuer entlang der Bitumen-Abdichtung rasch emporgestiegen.

Gerücht macht die Runde

Noch während der Brandbekämpfung machte sich das Gerücht breit, dass möglicherweise die in Espelkamp durchaus verbreite Ablehnung des Ausbaus der Thomaskirche zu einem Gemeindezentrum zum Brand geführt haben könnte. Dem wirkte Ralf Steinmeyer entschieden entgegen: »Das sind reine Spekulationen, die jeglicher Grundlage entbehren.« Ein Brandermittler habe die Schweißarbeiten als ursächlich für das Feuer ausgemacht.

 Nach dem Einsatzbefehl um 11.51 Uhr rückte die Feuerwehr mit Kräften aus Espelkamp, Lübbecke, Rahden und Minden aus. Etwa 100 Kräfte waren vor Ort, zudem ein Gelenkmast der Siegfried Pharmachemikalien Minden, Drehleitern der Wehren Lübbecke und Petershagen sowie ein Löschkran. Die Isenstedter Straße war ab mittags großräumig voll gesperrt.

Höhe erschwert Löscheinsatz

Insbesondere die Höhe des kupferfarbenen Turms, der etwa 35 Meter misst, erschwerte den Löscheinsatz. »Das ist immer eine große Herausforderung, zum Beispiel, das Wasser in dieser Höhe einfließen zu lassen«, erklärte Volker Dau, Pressesprecher der Feuerwehr Espelkamp. Da nach wie vor der Einsturz des Turmes befürchtet werden muss, wurden gestern vorsorglich etwa 50 Anwohner evakuiert. »Sie wurden im Michaelshaus mit warmen Getränken versorgt«, sagte Ralf Steinmeyer. Im Laufe des Einsatzes verschaffte sich die Feuerwehr Zugang an der Südseite des Turmes. Höhenretter untersuchten die Brandstelle.

Ein Freund habe ihn vom Ausbruch des Feuers informiert, als er gerade mit seinem Hund im Wald spazieren gewesen sei, sagte Pfarrer Falk Becker im Gespräch mit dieser Zeitung. Um 12.05 Uhr sei er vor Ort gewesen, »und dann habe ich einfach nur noch funktioniert. Die Emotionen kommen später«, sagte Becker.

Ungewisse Zukunft

Kantor Tobias Krügel habe noch versucht, dem Brand mit einem Feuerlöscher beizukommen, jedoch vergeblich. Daraufhin habe man umgehend den Strom im Gebäude abgestellt. Falk Becker betonte, er selbst sei zur Rückseite der Thomaskirche gegangen, um sich ein Bild der Lage zu verschaffen: »Da habe ich dann kräftige Flammen herausschlagen sehen. Das war der härteste Moment.«

Wie die Zukunft der Thomaskirche aussehen wird, ist derzeit nur teilweise geklärt. Ob der Turm mit den Glocken überhaupt weiter genutzt werden kann oder abgerissen werden muss, ist aktuell ungewiss.

Gottesdienste: So geht es vorerst weiter

Das Presbyterium der Evangelischen Martins-Kirchengemeinde teilt zum Brand im Turm der Thomaskirche mit, dass bis auf Weiteres alle Gottesdienste in der Michaelskirche am Tannenbergplatz gefeiert werden. Am kommenden Sonntag, 11. März, wird nur ein Gottesdienst um 11 Uhr dort veranstaltet. Über den Umfang des Schadens könnten heute noch keine Aussagen getroffen werden, hieß es. Weitere Informationen sollen folgen. »Wir sind dankbar, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind und dass die Feuerwehr Espelkamp verstärkt durch Feuerwehreinheiten aus Lübbecke und Minden in Kooperation mit dem Roten Kreuz mit einem Großaufgebot den Brand bekämpfte«, schreibt das Presbyterium.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.