Frauenkarneval zur Weiberfastnacht im Espelkamper Gemeindezentrum Die Narren sind los

Espelkamp (WB/nokem/fq). Weiberfastnacht in Espelkamp? Das gibts doch gar nicht. Doch gibts? Und das nun schon seit vielen Jahren. Verantwortlich dafür ist die Espelkamper kfd – die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands. Unter der Federführung von Christa Lachmann-Meyer hatten sich mehr als 80 Frauen im katholischen Gemeindezentrum zusammengefunden, um die fünfte Jahreszeit zünftig einzuläuten.

Frauengesellschaft

Die bestens gelaunte, illustre Frauengesellschaft empfing auch Männerbesuch. Und so

war Pfarrer Karl-Heinz Graute bei der Traditionsveranstaltung zu Gast und zeigte sich von der Stimmung begeistert. Einer der Höhepunkte war sicherlich der Rollator-Tanz, der von Helena Keller, Veronika Gaus, Ruth Faulhaber und Karin Döpke dargeboten wurde. Im Anschluss daran kochte der Saal.

In tollen Verkleidungen wurde der Nachmittag ausgiebig gefeiert. Zwischen den Vorführungen gab es Berliner und Würstchen, so dass die Narren gestärkt die Programmpunkte erleben konnten.

Karnevalssitzung

Eine echte Karnevalssitzung aber braucht natürlich die Büttenreden. Und in der Bütt hatte »Die Ja-Sagerin« – Marianne Heilmann – die Lacher auf ihrer Seite. Sie fragte Pfarrer Graute, wie es denn mit der Frauen-Ordination bestellt sei. Der meinte, dass dies wohl in 100 Jahren nicht geschehen werde. Das wiederum brachte die »Ja-Sagerin« nicht aus dem Konzept. Denn sie stellte fest, dass die Frauen in der Kirche sowieso mindestens genauso wichtig seien wie die Männer. Zahlenmäßig hätten sie eh schon »die Macht«. Das wurde mit viel Beifall und lauten Zustimmungsbekundungen gefeiert. Der Karneval in Espelkamp – der lebt, und wie!

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.