Hohe Auszeichnung in Espelkamp für Landwirt aus Preußisch Oldendorf Becker erhält Plakette

Espelkamp (WB/fq). Karl-Heinz Becker aus Preußisch Oldendorf hat gestern von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen die silberne Kammerplakette überreicht bekommen.

Karl-Heinz Becker (2. von rechts) hat die silberne Kammerplakette erhalten. Im Herbst 2017 ist er als stellvertretender Kreislandwirt aus dem Amt ausgeschieden. Werner Weingarz (links, Landwirtschaftskammer), Rainer Meyer (rechts, Kreislandwirt) und der neue stellvertretende Kreislandwirt Volker Schmale haben gratuliert und weitere Geschenke überreicht.
Karl-Heinz Becker (2. von rechts) hat die silberne Kammerplakette erhalten. Im Herbst 2017 ist er als stellvertretender Kreislandwirt aus dem Amt ausgeschieden. Werner Weingarz (links, Landwirtschaftskammer), Rainer Meyer (rechts, Kreislandwirt) und der neue stellvertretende Kreislandwirt Volker Schmale haben gratuliert und weitere Geschenke überreicht. Foto: Felix Quebbemann

Viele Funktionen

Während der Ortslandwirtetagung im Gasthaus Albersmeyer hat Kreislandwirt Rainer Meyer die 24-jährige Mitgliedschaft Beckers in der Kammer – davon die Hälfte als stellvertretender Kreislandwirt – herausgestellt. Meyer erklärte, Becker habe in seinen vielen Funktionen in verschiedenen Verbänden und Genossenschaften versucht, für die hiesigen Landwirte »das beste herauszuholen. Du hast immer versucht, vor Ort alle mitzunehmen und eine Basisdiskussion zu führen. Das ist nicht selbstverständlich«, stellte Meyer heraus. Zudem habe Becker versucht, für die landwirtschaftlichen Strukturen im Kreis Minden-Lübbecke zu kämpfen. Sein Prämisse sei immer gewesen. »Wie können wir mit möglichst vielen Landwirten in die Zukunft gehen.«

Urkunden und Ehrennadel

Auch Werner Weingarz, Geschäftsführer der Kammer, dankte Becker für die gute Zusammenarbeit. Er sei immer aktiv gewesen und »war die Klammer zwischen dem Westfälisch-Lippischen-Landwirtschaftsverband und der Landwirtschaftskammer«. Weingarz lobte Beckers »Bodenständigkeit«. Neben der silbernen Kammerplakate, die nicht jedem überreicht werde, erhielt Becker noch eine Urkunde, eine Ehrennadel und eine Eiche, die seine »tiefe Verwurzelung in der Region« verdeutlichen solle.

Sperrspitze

Karl-Heinz Becker bedankte sich im Anschluss und sagte, dass es immer weniger Landwirte gebe. Die örtlichen Landwirte aber seien die Sperrspitze, um die Forderungen des gesamten Berufsstandes zu vertreten. »Es geht nur, wenn ihr die Basis vor Ort legt«, wandte sich Becker an die Besucher im gut besuchten Saal von Albersmeyer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.