Fabbenstedter Jugend schießt um Preise und Pokale – Gute Beteiligung Bremermann gewinnt die Trophäe

Espelkamp (WB). Die Nachwuchsarbeit wird beim Schützenverein Fabbenstedt bereits seit Jahren sehr intensiv gefördert. Und es ist gute Tradition, dass dazu auch das Jugendpokalschießen und das Jugendpreisschießen gehören.

Die Beteiligung beim Jugendpokal- und Jugendpreisschießen ist sehr gut gewesen. Die Jugendleiterinnen Kristin Kemner (2. von rechts) und Sandra Braun (4. von links) sowie der Vorsitzende Werner Uehlemann (links) haben den Teilnehmern gratuliert.
Die Beteiligung beim Jugendpokal- und Jugendpreisschießen ist sehr gut gewesen. Die Jugendleiterinnen Kristin Kemner (2. von rechts) und Sandra Braun (4. von links) sowie der Vorsitzende Werner Uehlemann (links) haben den Teilnehmern gratuliert.

Runde Veranstaltung

Die beiden Wettbewerbe wurden jetzt am Schießstand an der Fabbenstedter Schule ausgerichtet. Und am Ende konnte sich Laura Bremermann über die Siegertrophäe freuen.

Damit es auch dieses Mal eine »runde Veranstaltung« wurde, nutzten die Teilnehmer kurzerhand auch noch die Räume in der Schule mit. In einer großen Runde bei Crepes, Getränken und guter Betreuung konnten mehr als 25 Kinder und Jugendliche ihr Können beim Schießen unter Beweis stellen.

15 Schuss und knobeln

Zum Zeitvertreib wurde auch ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten. So konnten Lichter aus Konservendosen mit den verschiedensten Motiven gebastelt werden. »Es wurde an alles gedacht was den Kindern Freude macht. An Langeweile war nicht zu denken. Die Zeit ging schnell herum«, erklärte die Pressesprecherin des Schützenvereins, Martina Hundt.

Damit alle eine Chance auf den Gewinn beim Jugendpreisschießen hatten, mussten nicht nur 15 Schuss abgegeben werden. Auch Glück war von Nöten. Denn es gehörten auch fünf Würfe mit dem Knobelbecher dazu.

Preise für jeden Teilnehmer

Am Ende ging aber niemand mit leeren Händen nach Hause. Denn für jeden Teilnehmer hatten die Jugendleiterinnen Kristin Kemner und Sandra Braun einen Preis besorgt. Es sei wichtig, allen eine Freude zu machen, wissen sie. »Jeder soll eine Anerkennung für seine Teilnahme bekommen«, erläuterten die beiden Jugendleiterinnen das Ziel des Wettbewerbs.

Beim Jugendpokalschießen kam es dann aber auf eine ruhige Hand an. Und dort zeigte der Fabben-stedter Schützennachwuchs, was er kann. Denn die ersten Plätze waren sehr nah beieinander, was die Ringzahl anbetrifft. Insgesamt waren 100 Ring das höchst möglichste Ergebnis. Kai Thase kam mit 95 Ring auf den dritten Platz. Mit einem Ring mehr konnte sich Vivien Möhlmeyer über den zweiten Platz freuen.

Auf dem Treppchen

Den ersten Platz belegte schließlich mit 97 Ring Laura Bremermann. Für sie ist es bereits der vierte Triumph bei dem Wettbewerb. Denn auch in den Jahren 2013, 2014 und 2015 belegte sie jeweils den vordersten Platz.

»Das sind Ergebnisse, die sich sehen lassen können. Das ist einfach nur Klasse«, zeigten sich Kristin Kemner und Sandra Braun über die Ergebnisse erfreut.

Dank vom Vorsitzenden

Der erste Vorsitzende des Schützenvereins, Werner Uehlemann, überreichte bei der Siegerehrung die Orden an Kai Thase, Vivien Möhlmeyer und Laura Bremermann. Sie bekam zusätzlich noch den Wanderpokal überreicht.

Des Weiteren bedankte sich Uehlemann bei Christian Kemner für die Aufsicht und die Organisation des Schießens. Er lobte alle helfenden Hände und die beiden Jugendleiterinnen für die Organisation. Und natürlich stellte er auch das Engagement der vielen teilnehmenden Jugendlichen heraus. Er betonte, ohne sie sei dieser Wettkampf nicht möglich gewesen. »Was wäre ein Verein ohne Jugend?«, schloss Uehlemann seine Ausführungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.