»Espelkamp kommt ins Gespräch«: Stadtmarketingverein lädt ins Neue Theater ein Hygiene im Internet

Espelkamp (ab/fq). Wer sich im Internet bewegt, der hinterlässt digitale Fußspuren. Doch diese Spuren können auch mal von Betrügern und Hackern aufgenommen und ausgenutzt werden.

Hans-Jörg Schmidt (von links), Reinhard Schumacher, Dirk Schulz, Dirk Engelmann-Homölle, Rolf-Bernd Eggersmann und Michael Vahrenhorst erwarten ein großes Interesse bei der nächsten Veranstaltung »Espelkamp kommt ins Gespräch«.
Hans-Jörg Schmidt (von links), Reinhard Schumacher, Dirk Schulz, Dirk Engelmann-Homölle, Rolf-Bernd Eggersmann und Michael Vahrenhorst erwarten ein großes Interesse bei der nächsten Veranstaltung »Espelkamp kommt ins Gespräch«. Foto: Alida Budde

Mit eben genau diesem Thema unter dem Motto »Webhygiene« beschäftigt sich am Donnerstag, 9. Februar, die nächste Veranstaltung »Espelkamp kommt ins Gespräch« des Stadtmarketingvereins. In Kooperation mit dem Unternehmen Gebäudeservice Schulz sind alle Interessierten ab 19 Uhr in das Neue Theater eingeladen. Das Motto lautet »Prediction Men – Denn Sie wissen, was du morgen im Netz getan haben wirst«.

Offene Türen eingerannt

»Mit dem Thema haben wir offene Türen eingerannt«, freut sich Hans-Jörg Schmidt, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins bei einem Treffen des Organisationskomitees. Die Beteiligten waren sich einig: Einen besseren Kooperationspartner als den Gebäudeservice Schulz hätte es beim Thema »Webhygiene« nicht geben können.

Die Besucher erwartet ein interessanter Vortrag. Die beiden IT-Experten Ernst Schulten und Holger Weber führen dem Publikum vor Augen, wie die Menschen ihren persönlichen digitalen Fußabdruck im Internet hinterlassen. »Durch alle Aktivitäten, die im Netz stattfinden, ob man ein Bild auf Facebook liked, ein Foto postet oder online bezahlt, bei all dem hinterlässt man Spuren«, erläutert Schmidt den Ansatz.

Die Experten stellen die Fragen: »Hinterlasse ich auch die richtigen Spuren? Und wie räume ich hinterher auf?« Ernst Schulten ist dabei in Espelkamp kein Unbekannter mehr. Vor einigen Jahren hat er beim Live-Hacking bleibenden Eindruck hinterlassen, als er die Smartphones der Besucher im Saal – schon vor Beginn der Veranstaltung – gehackt hatte.

Spuren im Netz

Die beiden IT-Referenten verdeutlichen auch, wie einfach es ist, Spuren im Netz zu verfolgen. »Arbeitgeber können sich alle Bewerber ganz einfach im Internet angucken. Dabei ist es besonders wichtig, keine negativen ›Fußabdrücke‹ zu hinterlassen«, sagt Schmidt. Und mit Blick auf die jüngste US-Präsidentenwahl gewinne das Thema eine noch größere Bedeutung, erklärte Schmidt.

So könnten Politiker durch digitale Spuren die Interessen und Wünsche ihrer Wähler herausfinden. Alles lasse sich durch Medien beeinflussen. Aktuelle Beispiele dafür seien eben Politiker wie Putin oder US-Präsident Trump. »Wir haben in diesem Jahr glaube ich ein ganz interessantes Thema«, ist sich Schmidt daher sicher.

»Wichtig ist, darüber nachzudenken, wie man am besten mit den neuen Medien umgeht. Soziale Medien werden uns immer begleiten, man muss also lernen, richtig damit umzugehen«, sagt Dirk Schulz, Geschäftsführer des Unternehmens Gebäudeservice Schulz.

Eine Studie zeige außerdem, wie leicht sich Menschen von sozialen Medien beeinflussen ließen, und wie viele Daten das Internet über jeden Einzelnen gespeichert habe. Es sei bewiesen, dass man, wenn man auf Facebook beispielsweise 20 Fotos »liked«, Facebook einen schon besser als die eigenen Arbeitskollegen kennt.

Sensibilisieren

»Man muss sich die Frage stellen: ›Was heißt es, wenn ich mich innerhalb der Sozialen Medien bewege‹«, sagt Schulz. »Es ist gut, wenn wir zu diesem ganzen Thema sensibilisiert werden.«

Rolf-Bernd Eggersmann, Präsident des Stadtmarketings, fügt an: »Die ›Webhygiene‹ ist ein Thema auf hohem Anspruchsniveau und eines, das viele Menschen interessiert.« Wer bei der spannenden Veranstaltung »Prediction Men« dabei sein möchte, kann sich beim Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins Reinhard Schumacher unter Telefon 0 57 72/56 22 25 Karten bestellen. Die Platzanzahl ist auf 130 Personen begrenzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.