AöR-Vorstand zieht Bilanz für 2016 und blickt auf kommende Projekte »Ergebnis ist zufriedenstellend«

Espelkamp/Frotheim (WB/fq). Der Großteil der Straßen in und um Espelkamp kommt aus den 70-er Jahren. Grund genug für Klaus Hagemeier, Vorstand der Stadtwerke AöR, sich Gedanken über die Sanierung des Asphalts zu machen. In der Jahresabschlusskonferenz der Verwaltung sagte er: »Die Anlagen kommen jetzt in die Jahre.« Daher seien entsprechende Unterhaltungsmaßnahmen notwendig.

Noch ist die Frotheimer Ortsdurchfahrt in Richtung Gehlenbeck nicht freigegeben. Die Freigabe steht aber kurz bevor. Klaus Hagemeier, Vorstand der Stadtwerke AöR, zeigte sich mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt zufrieden.
Noch ist die Frotheimer Ortsdurchfahrt in Richtung Gehlenbeck nicht freigegeben. Die Freigabe steht aber kurz bevor. Klaus Hagemeier, Vorstand der Stadtwerke AöR, zeigte sich mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt zufrieden.

Erfreut zeigte er sich in diesem Zusammenhang über die Entwicklung in Frotheim. Dort wurde die Ortsdurchfahrt komplett erneuert. »Wir sind ja nur der Junior-Partner«, sagte Hagemeier mit Blick auf den ausführenden Landesbetrieb-Straßen NRW. Es habe ihn gefreut, dass auch die Anlieger südlich des Gasthauses Albersmeyer/Im Loh vor Weihnachten die Freigabe zur Durchfahrt erhalten hätten. Die allgemeine Freigabe der Strecke in Richtung Gehlenbeck werde Anfang dieses Jahres erfolgen, erklärte der AöR-Vorstand. »Das Ergebnis ist zufriedenstellend«, äußerte sich Hagemeier zur neuen Verkehrsführung durch den Ort.

Mehr Übersicht

Jahrzehnte lang haben die Frotheimer versucht, ihre Ortsdurchfahrt sanieren zu lassen. Doch scheiterten viele Versuche. Der Plan, einen Kreisverkehr an der Kreuzung Mindener/Tonnenheider/Diepenauer Straße zu bauen, konnte zwar letztlich nicht verwirklicht werden. Doch ist die Verkehrsführung nun übersichtlicher geworden, da die beiden Einmündungen von Diepenauer und Tonnenheider Straße in die Mindener Straße weiter auseinander gezogen wurden.

Hagemeier blickte des Weiteren auf das Neubaugebiet am Fabbenstedter Graben in Espelkamp. Dort seien die Erschließungsmaßnahmen abgeschlossen worden.

Energiewirtschaft

Beim Energiemanagement konzentriere sich die AöR unter anderem auf den »strategischen Ausbau des Wärmenetzes«. Dieses sei eine Investition in die Zukunft und bringe Espelkamp in Sachen Umweltschutz voran. Erfreut zeigte er sich darüber, dass es gelungen sei, die Frisch- und Schmutzwassergebühren stabil zu halten. »Wir haben hier in Espelkamp noch erträgliche Gebühren«, bilanzierte Hagemeier.

Nachdem die Stadtwerke in diesem Jahr auch in die Energiewirtschaft mit der Vermarktung von Strom und Gas eingestiegen sind, konnte Hagemeier für den Bereich vermelden: »Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen. Das freut uns und die Stadtwerke wollen dieses Projekt in diesem Jahr weiter vorantreiben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.