Programm für das erste Halbjahr 2015 in der Alten Schule in Vor-Gestringen – Blues und Kabarett  Mit bösen Schwestern auf der Bühne 

Gestringen (WB). Emotionaler Blues, verrücktes Kabarett und wunderschöne, herzzerreißende Balladen – das Programm der Alten Schule in Vor-Gestringen hat für die Besucher einiges zu bieten.

Von Felix Quebbemann
Bei den Bösen Schwestern handelt es sich um eine freie und unabhängige Theatergruppe aus Hannover. Die ausschließlich selbst geschriebenen Theaterstücke garantieren einen unterhaltsamen Abend – so auch sicherlich am 15. Mai in der Alten Schule.
Bei den Bösen Schwestern handelt es sich um eine freie und unabhängige Theatergruppe aus Hannover. Die ausschließlich selbst geschriebenen Theaterstücke garantieren einen unterhaltsamen Abend – so auch sicherlich am 15. Mai in der Alten Schule.

 Addi Schaefer, Präsident des Bürgervereins Gestringen, hat einiges an Zeit aufgebracht, um die richtige Mischung für die erste Jahreshälfte zu finden. »Es hat viel Mühe gekostet«, sagt Addi. Aber letztlich ist er mit der Zusammenstellung mehr als zufrieden.

 Den Beginn im gerade angefangenen neuen Jahr macht am kommenden Freitag, 9. Januar, schon traditionell die »Blues Company«. Die Mannen um Toscho Todorovic haben mit ihrer neuen CD »X-Ray Blues« erneut den Vierteljahrespreis der Schallplattenkritik bekommen. Die Besucher der Alten Schule bekommen einen Mischung aus lebendigem New-Orleans-Blues bis zum Soul zu hören.

 Mit Uli Masuth gibt am Freitag, 23. Januar, ebenfalls ein alter Bekannter seine Visitenkarte auf der Kleinkunstbrettlbühne ab. Der Kabarettist kommt mit dem Programm »Und jetzt die gute Nachricht.« Aber kann man mit guten Nachrichten die Menschen eigentlich zum Lachen bringen? Masuth kann – garantiert.

 The Grimshaws bringen am Freitag, 13. Februar, den Folk in die Alte Schule. Musik mit viel Gefühl und Herz erzählen von Liebe und Hass und von der »brutalen Realität«. »Spiel mir das Lied vom Glück« heißt das Programm, mit dem Comedian Alexandra Gauger am 27. Februar, auftritt. Sie singt, parodiert und erzählt von ihren Erfahrungen als »moderne Frau« und als Migrantin auf dem zweiten Lebensweg.

 Einen weiteren »Hochkaräter« erwartet der Bürgerverein am 13. März. Dann nämlich wird Richie Arndt mit seiner Acoustic-Band den Blues durch die Räume der Alten Schule treiben. Arndt gehört in Deutschland zu den bekanntesten Blues-Gitarristen überhaupt.

 Einen Genre-Wechsel gibt es am 27. März. Dann nämlich wird Henning Schmidtke mit seinem Programm »Hetzkasper« auftreten. Die ständige Uhr im Nacken, der Wecker tickt – Zeit ist kostbar und manchmal so knapp. Schmidtke macht sich lustig über den »Hetzkasper in uns allen«.

 Am 24. April gibt es wieder jede Menge Musik auf die Ohren mit der »Zed-Mitchell-Band«. Zed Mitchell hat seine ganz eigene musikalische Sprache entwickelt und überzeugt mit Virtuosität.

 »Musste schütteln« heißt die Show mit den »Bösen Schwestern« am Freitag, 15. Mai. Markenzeichen sind die beiden Frauenfiguren Anita Palmerova und Magda Anderson von der Näh- und Singegruppe »Nähen für den Hunger«. Eine Wandergitarre, ein Tambourin und die obligatorische Flasche Eierlikör sind immer im Gepäck – und ein Garant für gute Laune.

 Wunderschöne Balladen gibt zum Abschluss der ersten Jahreshälfte am Freitag, 29. Mai, mit dem Songpoeten Marty Hull. Alle Veranstaltungen starten um 20 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.