Dritte Bürgerbeteiligung zur Park-Gestaltung – Teilnehmer geben Anregungen – Vorentwurf erläutert  Biberteich wird zum Erholungsgebiet 

Espelkamp (WB). Der Stadtpark Biberteich soll sich bereits im kommenden Sommer in ein einladendes Ruhe-, Natur- und Erholungsgebiet verwandeln.

Von Andreas Kokemoor
Thorsten Blauert (Verwaltung, von links), Wolfgang Hanke und Bärbel Goedke (Büro o.9) haben die Pläne vorgestellt.
Thorsten Blauert (Verwaltung, von links), Wolfgang Hanke und Bärbel Goedke (Büro o.9) haben die Pläne vorgestellt.

 Das Architekten-Büro o.9. aus Minden und die Stadt Espelkamp haben in der dritten Bürgerbeteiligungsphase am Dienstagabend im Bürgerhaus einen Vorentwurf vorgestellt. Die Umgestaltung des in die Jahre gekommenen Wald- und Gewässer-Areals hinter der Thomaskirche, das auch als Regenrückhaltebecken der Stadt dient, nimmt konkrete Formen an.

 Landschaftsarchitekt Wolfgang Hanke und Thorsten Blauert von der Stadt Espelkamp sagten: »Wir haben einen Großteil der Wünsche aus den ersten Zusammenkünften der Bürger berücksichtigen können.« Die Resonanz aus der Bevölkerung habe gezeigt, dass das Interesse für eine Nutzung dieses Gebietes groß sei, meinte Hanke.

 Thorsten Blauert erklärte, dass es ein starkes Votum aus der Politik für den Biberteich-Park gebe und der Ausschuss für Stadtentwicklung einstimmig hinter dem Vorentwurf von Wolfgang Hanke stehe. Gefördert werden soll die Umgestaltung aus Mitteln des Handlungskonzeptes »Soziale Stadt«.

 Hanke und Blauert bezeichneten den Biberteich als »Grünen Finger« und als interessante Verbindungssituation vom Brandenburger Ring zum Schulzentrum und zu den Innenstadt-Kirchen. Deutlich wies Wolfgang Hanke darauf hin, dass mehr Tageslicht in und durch den Park gelangen müsse.

 Ein Rundweg soll zum Spazierengehen einladen. Dafür sollen die Wege entsprechend gestaltet werden. Auch ein Trittsteinweg über den Bachlauf soll gesetzt werden. Außerdem sehen die Planer einen Waldpfad vor – inklusive barrierefreiem Zugang.

 Geschaffen werden soll eine großzügige Liegewiese mit künstlerischen und ausgefallenen Sitzmöbeln. »Der Terrassenbereich wird deutlich größer werden«, erklärte Hanke. Auch soll es Sitzpodeste geben. Pflanzbeete werden den Teich und die Wege umrahmen. »Wir haben auch an die Jugend gedacht und ihnen eine eigene Ecke gewidmet«, verdeutlichte Hanke, dass in seinem Plan alle Zielgruppen berücksichtigt wurden. Der Durchfluss des Wassers vom Biberteich in den Sandfang werde durch ein Bachbett mit Flusskiesel so gelegt, dass es in Zukunft »mehr plätschert«, um die Natürlichkeit des Gewässers zu erhöhen.

 »Bis zum Februar werden einige Bäume gefällt werden müssen«, erläuterte Hanke den ersten Schritt der Umsetzungsphase. Damit solle der Park sein Bild als Angstraum verlieren.

 Bürger Roland Quarder brachte den Wunsch nach einem Springbrunnen zum Ausdruck. Der müsse unbedingt kommen. »Alleine schon, um die Wasserqualität zu erhöhen, ist er wichtig.« Blauert antwortete, dass dieser Vorschlag nicht berücksichtigt sei bei den Planungen. Die Idee sei aber weiter auf dem Papier und nicht vergessen.

 Reinhard Rödenbeck vom Seniorenbeirat begrüßte die vorgestellten Sitzmöbel, die den Park sicherlich für alle Generationen aufwerten würden. Doch seien Bänke mit Lehne gerade für Ältere wichtig.

 Gunter Kramer regte ebenfalls mit Blick auf die Senioren an, für Toiletten zu sorgen. In diesem Zusammenhang schlug SPD-Ratsmitglied André Stargardt vor, die Toiletten der Mensa am Schulzentrum zu öffnen. Claudia Strobel plädierte dafür, eine Grillmöglichkeit auf der Erholungswiese zu schaffen. Außerdem wünschte sie sich eine Wegbeleuchtung. Hüpfmöglichkeiten für Kinder und auch ein kleiner Sandstrand am Biberteich waren weitere Vorschläge seitens der Bürger.

 Lob kam von Klaus Neumann von der Siedlergemeinschaft: »Ich finde mich in dem Entwurf wieder. Viele unserer Vorschläge wurden berücksichtigt.«

 Blauert und Hanke werden nun noch einmal mit Espelkamper Jugendlichen sprechen. Denn deren Wunsch nach BMX- und Mountainbike-Pisten konnte bislang nicht berücksichtigt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.