Dr. Hanna Dose stellt Jahresbericht der städtischen Museen vor Erneuerung der Wege am Museumshof

Bad Oeynhausen (WB). Ein neues Gartenhaus für den Museumshof und drei Schenkungen für das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum: Die Jahresbilanz der städtischen Museen hat Leiterin Dr. Hanna Dose in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses vorgestellt.

Von Angelina Zander
Dr. Hanna Dose, Leiterin der städtischen Museen, hat eine Bilanz des vergangenen Jahres gezogen.
Dr. Hanna Dose, Leiterin der städtischen Museen, hat eine Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Foto: Angelina Zander

Gartenhaus mit Gartenfest eingeweiht

Mit einem Gartenfest wurde das neue Gartenhaus auf dem Museumshof im Sommer vergangenen Jahres eingeweiht. »Es gab eine Spielestation für Kinder, Blumenstände und der Museumsgarten konnte besichtigt werden«, sagte Dr. Hanna Dose. Das neue Haus stehe auf kleinen Füßen, damit kein Feuchtigkeitsproblem entstehe. Seit 20 Jahren sei das ehemalige Bienenhaus als Gartenhaus genutzt worden. Doch der Zahn der Zeit habe an den alten Materialien genagt. Gesponsert wurde das neue Haus vom Unternehmen Grübbel. Auch auf das Kräuterbeet ist die Leiterin der städtischer Museen stolz: »Es ist in einem guten Zustand.« Das ehrenamtliche Gartenteam habe sich intensiv um die Bepflanzung des Beetes gekümmert.

Bei Regen matschig und aufgeweicht

Im Rahmen des Gartenfestes, bei dem es stark regnete, sei Dr. Hanna Dose wiederholt auf ein Problem aufmerksam geworden: Die Wege des Museumshofes seien bei Regen häufig matschig und aufgeweicht. Ein Gespräch mit den Stadtwerken Bad Oeynhausen habe jedoch ergeben, dass diese durch Schotter verbreitert und stabilisiert werden können. Um damit beginnen zu können, müsse es aber trockener werden.

Fünf Sonderausstellungen

Fünf Sonderausstellungen hat das Märchenmuseum im vergangenen Jahr ausgerichtet, unter anderem zum Thema »Zeichen und Wunder«. Außerdem nahm das Museum unter anderem an der zweiten Kulturnacht in Bad Oeynhausen teil. Dr. Hanna Dose präsentierte drei große Schenkungen, die das Museum erhalten hatte. Dazu zählten eine umfangreiche Postkartensammlung, drei gestrickte Wandbehänge und Literatur zu Märchen und Sagen.

Etwa 17.800 Besucher haben den Museumshof, das Märchenmuseum, die Hofwassermühle, den Oster- und den Martinsmarkt im vergangenen Jahr aufgesucht, schätzte Dr. Hanna Dose in ihrem Jahresbericht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.