NRW-Veranstaltungsreihe geht vorerst in die letzte Runde »Kulturrucksack« ist wieder gepackt

Löhne/Bad Oeynhausen (WB/LyB). Das Programm des »Kulturrucksacks« steht, die Flyer befinden sich in der Verteilung. Von März bis November bietet die Veranstaltungsreihe in Löhne und Bad Oeynhausen 33 Veranstaltungen für Zehn- bis 14-Jährige an.

Barbara Lübbert (von links), Jürgen Münch, Caroline Scholz und Matthias Mawick haben das Kulturprogramm für die Städte Bad Oeynhausen und Löhne organisiert.
Barbara Lübbert (von links), Jürgen Münch, Caroline Scholz und Matthias Mawick haben das Kulturprogramm für die Städte Bad Oeynhausen und Löhne organisiert. Foto: Lydia Böhne

Anmeldungen sind ab sofort im Jugendzentrum Riff in Löhne und dem Café Sonderfahrt in Bad Oeynhausen möglich. Schnell sein sollten die Jugendlichen zum Beispiel für einen Platz bei der Radioführung in Köln am Dienstag, 16. Oktober, in Köln. Über die Fahrt zum Ludwig Museum nach Köln am Dienstag, 27. März, freut sich Barbara Lübbert vom Jugendzentrum Riff sehr.

»Dort können die Teilnehmer Bilder ihrer Lieblingsstars im Pop-Art-Stil von Andy Warhol gestalten«, erläutert Barbara Lübbert. Auch der Besuch von Recycling-Designer Oliver Schübbe aus Herford wird schon freudig erwartet. In einem Workshop von Montag, 13. August, bis Mittwoch, 15. August, können die Jugendlichen aus alten Dingen hippe Designerstücke kreieren.

Breakdance, Beatbox und Graffiti erfreut sich weiter großer Beliebtheit

Was nach Aussage von Jürgen Münch vom Bereich Jugendförderung der Stadt Bad Oeynhausen von Anfang an für große Beliebtheit sorgt, sind Breakdance, Beatbox und Graffiti. Alle drei Aktivitäten finden sich erneut im diesjährigen Flyer. Kreativ werden können die Mädchen und Jungen auch beim Workshop Handyhüllen am Montag, 26. März, oder beim Frühlingskunstatelier von Montag, 26. März, bis Donnerstag, 29. März. Magisch wird es beim zweitägigen Zauberworkshop am Montag und Dienstag 27. und 28. August.

Für märchenbegeisterte Theaterfans bietet das Programm zum Beispiel ab Montag, 22. Oktober, ein dreitägiges Theaterprojekt unter dem Titel »Aschenputtel« an. Für die jeweilige Veranstaltung ist angegeben, ob unter anderem bei den Fahrten ein kleiner Beitrag zu entrichten ist. »Das ist nur in Ausnahmefällen so, denn die Workshops sollen für alle Kinder zugänglich sein«, erläutert Jürgen Münch.

Vorteile durch »KulturCard«

Sparen können Inhaber einer »KulturCard«, die im Internet kostenlos für die Kinder beantragt werden kann. Finanzielle Vorteile kann die Karte auch über den »Kulturrucksack« hinaus beim Besuch von Museen verschaffen. Buchbar sind neben den Einzelveranstaltungen auch Gruppenaktivitäten. Darunter ist eine Lesung unter dem Titel »2Cool4You« mit Schauspieler Reiner Rudolff am Montag, 23. April, in der Werretalhalle, ein Tanzprojekt oder eine Stadtführung.

Inzwischen befindet sich die interkommunale Veranstaltungsreihe erfolgreich im fünften Jahr. »Es werden immer mehr Teilnehmer«, freut sich Matthias Mawick vom Jugendzentrum Riff. Wie es mit dem »Kulturrucksack NRW« nach diesem Jahr weitergeht, ist noch unklar. 2018 endet die Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Für 2018 waren das immerhin 19.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.