Erbe Friedrich-Wilhelm Molzahn verkauft Königshof an Bielefelder Manuel N. Ersay Vier Sterne plus könnten es werden

Bad Oeynhausen (WB). Als privater Investor mit einer Planungsgesellschaft im Hintergrund hat der Bielefelder Manuel N. Ersay (41) das Hotel Königshof gekauft. Komplett abgewickelt sein wird das Geschäft voraussichtlich Anfang März, wenn der Kaufpreis überwiesen ist. Über dessen Höhe macht Verkäufer Friedrich-Wilhelm Molzahn keine Angaben.

Von Claus Brand
Der Haupteingang zum Königshof. Bis Ende Juni will der neue Eigentümer die Bestandsaufnahme für das Haus abgeschlossen haben. In diesem Zusammenhang soll auch die Entscheidung fallen, ob das Hotel in Eigenregie oder durch einen Betreiber geführt wird.
Der Haupteingang zum Königshof. Bis Ende Juni will der neue Eigentümer die Bestandsaufnahme für das Haus abgeschlossen haben. In diesem Zusammenhang soll auch die Entscheidung fallen, ob das Hotel in Eigenregie oder durch einen Betreiber geführt wird. Foto: Claus Brand

Cäcilia Wolf verpflichtet

Der 57-jährige Mediziner lebt seit 16 Jahren in Bad Oeynhausen. Seit neun Jahren arbeitet er in der Forschung einer privaten Institution in Berlin, die in enger Zusammenarbeit mit der Charité agiert. Über viele Jahre hatte sich ein freundschaftliches Verhältnis zwischen ihm und Hotel-Eigentümerin Cäcilia Wolf entwickelt, die Ende August 2017 verstorben war. Sie hatte Friedrich-Wilhelm Molzahn als Alleinerben eingesetzt.

»Ein halbes Jahr später wird der Königshof nun einen neuen Eigentümer haben«, erklärt Molzahn. Bei der Verkaufsentscheidung fühlte er sich Cäcilia Wolf in der Form verpflichtet, dass das Haus zumindest in großen Teilen weiter als Hotel betrieben wird. »So kommt es nun auch«, meint Molzahn. Ende Dezember ist der Kaufvertrag unterschrieben worden. Nach seinen Angaben strebt der Investor ein Vier-Sterne-Plus-Haus an. Ein wichtiger Stichtag soll Ende Juni liegen. Molzahn: »Dann könnte auch feststehen, wann mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.« Deren Dauer werde sich nach einer ersten Schätzung auf einen Zeitraum von etwa zwei Jahren erstrecken.

Bestandsaufnahme bis Ende Juni

Dem WESTFALEN-BLATT sagte Manuel N. Ersay am Mittwoch: »Bis Ende Juni wollen wir die Bestandsaufnahme zum Haus abgeschlossen haben.« Mit den dann vorliegenden konkreten Zahlen und Fakten, beispielsweise auch zur Fläche des Hauses, könne man dann am Markt agieren und auch die Entscheidung vorbereiten, ob das Haus in Eigenregie betrieben oder aber eine Betreibergesellschaft für das Hotel mit im Boot sitzen werde. Mit einem Betreiber soll in diesem Fall ein langfristiger Vertrag geschlossen werden. Manuel Ersay arbeitet als Projektentwickler im Unternehmen seines Vaters. Der neue Eigentümer hebt die Nähe des Hauses in bester Innenstadtlage zum Kurpark und zum Nordbahnhof hervor.

Zuletzt, bevor er sich mit dem Bielefelder einigte, standen laut Molzahn noch fünf konkrete Interessenten für die Immobilie zur Debatte. Zuvor habe es auch ein weitaus höheres Angebot gegeben. Molzahn: »Dieser Interessent plante ein türkischen Kulturzentrum, in dem beispielsweise zahlreiche Hochzeiten gleichzeitig hätten gefeiert werden können.« Auch im Sinne von Cäcilia Wolf habe er sich dagegen entschieden, ebenso aus Gründen der Stadtentwicklung. In diesem Zusammenhang verwies er auf die gute Zusammenarbeitet mit Patrick Zahn, dem Wirtschaftsförderer der Stadt Bad Oeynhausen.

Café mit Blickrichtung Kurpark

Auch wenn aktuell längst nicht alle Details für das zukünftige Gesicht des Hotels feststehen, gibt es doch schon einige Punkte, die voraussichtlich im Zuge der Umbauarbeiten umgesetzt werden sollen. Molzahn: »Das Konzept sieht vor, dass zum Kurpark hin, wo sich derzeit der Frühstücksraum für die Hotelgäste befindet, ein Café mit einem tollen Ausblick für die Besucher entstehen soll. Ebenso ist direkt daneben auch ein Eiscafé geplant.« Wieder eröffnet werden soll auch das Restaurant, das es im Königshof gibt.

Erhalten bleiben sollen die 13 Ladenlokale der Königshofkolonnaden, »von denen derzeit etwa die Hälfte vermietet ist«, erklärt Molzahn. Mit den Mietern hat Ersay bereits gesprochen. An der Südseite des Gebäudetraktes werde zum Thema Parkplätze etwas geschehen. Molzahn: »Das bestehende Schwimmbad wird keine Zukunft haben.« Im gesamten Gebäude gebe es einen erheblichen Sanierungsstau. Molzahn: »Von den gut 50 Kellerräumen sind einige feucht.« Dem neuen Eigentümer sei der erhebliche Investitionsbedarf bewusst.

Das Haus mit aktuell 240 Zimmern sowie etwa 50 Appartements soll laut Ersay kurzfristig komplett mit W-Lan ausgestattet werden. Ersay: »Von März bis zum Sommer soll das Haus auch wieder buchbar sein.« Dann ist Mitarbeiterin Inge Unterkötter, die seit fast vier Jahrzehnten im Hotel Königshof arbeitet, auch aus einem Urlaub zurück und steht für die Gästebetreuung zur Verfügung. Im März soll es eine offizielle Übergabe des Hauses geben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.