»Die Glasmenagerie« feiert Premiere im Theater im Park in Bad Oeynhausen Tourneeauftakt im Kurpark

Bad Oeynhausen  (WB). 33 Mal ist der Tennessee-Wiiliams-Klassiker »Die Glasmenagerie« bis Anfang März bundesweit zu sehen. Den Tourneeauftakt feiert das Ensemble der Komödie am Kurfürstendamm am Freitag im Theater im Park.

Von Malte Samtenschnieder
Ein besonderer Moment für Staatsbad-Geschäftsführer Peter Adler (Mitte): Die Schauspieler Louis Held (von links), Sven Scheele, Anna Thalbach und Nellie Thalbach signieren zwei Plakate des Tennessee-Williams-Klassikers »Die Glasmenagerie«. Am Freitagabend ist das Stück im Theater im Park zu sehen. Die Vorstellung ist allerdings bereits seit einigen Tagen ausverkauft.
Ein besonderer Moment für Staatsbad-Geschäftsführer Peter Adler (Mitte): Die Schauspieler Louis Held (von links), Sven Scheele, Anna Thalbach und Nellie Thalbach signieren zwei Plakate des Tennessee-Williams-Klassikers »Die Glasmenagerie«. Am Freitagabend ist das Stück im Theater im Park zu sehen. Die Vorstellung ist allerdings bereits seit einigen Tagen ausverkauft. Foto: Malte Samtenschnieder

»Wir haben uns in Berlin getroffen, um von dort aus gemeinsam nach Bad Oeynhausen zu fahren«, sagte Schauspielerin Anna Thalbach am Donnerstagabend am Rande einer technischen Durchlaufprobe im Theater im Park.

Sie selbst sei bestens auf die bevorstehende Tournee vorbereitet. Zum einen habe sie ein richtiges Kissen dabei. Aber auch ein Wasserkocher und Porridge seien im Gepäck. Letzteres habe sich ausgezahlt. »Denn wenn wir unterwegs sind, kommen wir oft in kleineren Städten an, wenn es dort nichts Vernünftiges mehr zu essen gibt.«

Die Sache mit dem Kissen habe sie sich bei ihrer Mutter abgeschaut, sagte Nellie Thalbach. »Ansonsten setze ich aber auf das Rührei beim Frühstück.« Louis Held und Sven Scheele dagegen haben keine besonderen Utensilien dabei. Die beiden Tournee-Neulinge müssen erst noch Erfahrungen sammeln.

Anna Thalbach: »Eine Tournee ist immer anstrengend«

»Ein Tournee ist immer anstrengend«, sagte Anna Thalbach. Jeden Tag auf der Autobahn, jede Nacht in einem anderen Bett. Das gehe an die Substanz. Aber Tennessee Williams’ »Die Glasmenagerie« sei den Aufwand wert.

Anna Thalbach: »Es ist ein schönes Gefühl, das Stück in kleineren Orten einem größeren Publikum zugänglich zu machen.« Dass die Aufführung im Theater im Park ausverkauft sei, freue sie sehr. »Es ist toll, dass die Leute Netflix müde sind und zu uns kommen.«

Indes fügte Nellie Thalbach hinzu, dass Theaterspiel von jeher viel mit Tingeln und Gaukelei zu tun habe. Das sei wertvoll aber wenig glamourös. Derart tief greifende Gedanken hatte sich Sven Scheele zuvor noch nicht gemacht. »Für mich fühlt sich das Ganze im Moment noch wie Urlaub an«, sagte der Schauspieler.

Etwas differenzierter beurteilte sein Kollege Louis Held die Situation. Er habe bislang vorwiegend beim Film gearbeitet. Theaterspiel sei Neuland für ihn. Und er habe Respekt vor den sicherlich bevorstehenden Anstrengungen.

Technikteam muss sich auf Bühnenabläufe einstellen

Los ging es für die Schauspieler am Donnerstagabend mit einer technischen Durchlaufprobe. Dabei musste sich das eigens für die Tournee zusammengestellte Technikteam auf die Abläufe einstellen. »Auch für uns ist es wichtig, die Bühne an jedem Spielort in Ruhe in Augenschein zu nehmen«, sagte Anna Thalbach. Die Wege seien immer unterschiedlich.

Der Premierentag startet für Anna und Nellie Thalbach eineinhalb Stunden vor Aufführungsbeginn in der Maske. Für die Herren geht es später los. Den restlichen Tag haben die Darsteller zur freien Verfügung. Sie wollen am Freitag insbesondere die Bali-Therme besuchen.

Wie es nach der Tournee für die Beteiligten weitergeht, ist unterschiedlich. Anna und Nellie Thalbach werden etwa mit »Familienoberhaupt« Katharina Thalbach in »Der Raub der Sabinerinnen« auf der Bühne stehen. Louis Held und Sven Scheele lassen dagegen alles Weitere auf sich zukommen. Das Jahr habe ja gerade erst begonnen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.