Erwin Harbsmeier erhält bei seiner Verabschiedung das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold »Ich bereue nichts!«

Bad Oeynhausen (WB). »Mir fehlen die Worte«, sagte Erwin Harbsmeier. Seine Verabschiedung als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr hatte er sich so nicht träumen lassen. Zahlreiche Kameraden hatten neben herzlichen Worten auch Abschiedspräsente im Gepäck.

Von Lydia Böhne
Erwin Harbsmeier und seine Frau Anita haben bereits auf der »Feuerwehr-Ruhebank« Platz genommen. Überreicht wurde ihnen die 200 Kilogramm schwere Anfertigung von Marc Bentrup (von links), Dennis Reitmeier und Nico Czimmernings von der Löschgruppe Wulferdingsen.
Erwin Harbsmeier und seine Frau Anita haben bereits auf der »Feuerwehr-Ruhebank« Platz genommen. Überreicht wurde ihnen die 200 Kilogramm schwere Anfertigung von Marc Bentrup (von links), Dennis Reitmeier und Nico Czimmernings von der Löschgruppe Wulferdingsen. Foto: Lydia Böhne

Feierstunde im Wasserschloss Ovelgönne

Nach fast fünf Jahrzehnten in der Feuerwehr hat Erwin Harbsmeier das Amt als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr niedergelegt. »Längere Dienstzeiten hat fast nur Queen Elizabeth II«, scherzte Bürgermeister Achim Wilmsmeier bei der Feierstunde im Wasserschloss Ovelgönne. Königliche Allüren habe es bei Harbsmeier allerdings nie gegeben. »Sie waren besonnen und haben stets beharrlich für die Feuerwehr gekämpft«, sagte Wilmsmeier.

Dies sei in der Erarbeitung des neuen Konzeptes für die Förderung des Ehrenamtes deutlich geworden. »Sie haben der neuen Wehrführung den Weg bereitet«, lobte der Bürgermeister. Übernehmen wird sie  in Zukunft Stefan Meier . Seinen ehemaligen Posten als stellvertretender Leiter der Feuerwehr wird Falk Ueckermann antreten. Beide wurden vom Bürgermeister für die Dauer von sechs Jahre ins Amt bestellt.

»Ich wünsche dir immer eine glückliche Hand bei der Führung der Wehr, und dass du zukünftige Hürden gut meistern wirst«, sagte Kreisbrandmeister Michael Schäfer an Stefan Meier gewandt. In seinen Augen sei es nicht selbstverständlich, dass sich jemand der Herausforderung und dem Ehrenamt stelle.

Sein Geschenk: eine 200 Kilogramm schwere, massive Holzbank

Dies gelte auch für Erwin Harbsmeier. »Du hast den Bürgern 18 Jahre lang als Leiter an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung gestanden und dich auf vorbildliche Weise für deine Mitmenschen eingesetzt«, betonte Schäfer. Als Zeichen der Anerkennung verlieh er Erwin Harbsmeier die höchste Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes: das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.

»Wir danken dir für die familiäre und harmonische Zusammenarbeit«, sagte Stadtjugendfeuerwehrwart Frank Wüstneck. Dem konnte Nico Czimmernings, Leiter der Löschgruppe Wulferdingsen, nur zustimmen: »Wir haben dich als Menschen kennengelernt, der immer für uns da war«. Als Dankeschön hatte die Löschgruppe noch etwas ganz Besonderes vorbereitet.

Was dann in den Schlosssaal gerollt wurde, war buchstäblich eine große Überraschung. »Wir haben sie mit neun Mann die Treppe hochgetragen«, sagte der Löschgruppenführer und lüftete das Präsent: eine 200 Kilogramm schwere, massive Holzbank. Hingucker waren die eingravierten Wappen von Bad Oeynhausen und Wulferdingsen sowie der Schriftzug »Feuerwehr-Ruhebank«.

Erwin Harbsmeier war angesichts der Präsente und Lobeshymnen auf seine Person sichtlich gerührt. Er habe während der Reden die vergangenen 46 Jahre noch einmal Revue passieren lassen. »Man fragt sich schon: War es zu wenig? War es zu viel? Hat es sich gelohnt?«, sagte Harbsmeier.

Großer Dank an seine Frau Anita

Er bereue nichts und sei stolz, die Feuerwehr vertreten zu haben. Einen wichtigen Teil dazu beigetragen habe seine Frau Anita. »Sie hat mich immer machen lassen, ohne sie stünde ich heute wahrscheinlich nicht hier.«. »Nun hinterlasse ich eine der schönsten und interessantesten Funktionsstellen in der Feuerwehr«, schloss Harbsmeier.

Unter stehenden Ovationen seiner Kameraden übergab der 63-Jährige sein Amt mit einem symbolischen Handschlag an seinen Nachfolger Stefan Meier. Im Hintergrund setzte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr der Löschgruppe Dehme mit dem symbolträchtigen Stück »Time to Say Goodbye« ein.

Ihren Ausklang fand die Veranstaltung in einer kleinen Rede des neuen Leiters. »Ich bin durch eine knallharte zweijährige Ausbildung von Erwin auf die Aufgaben vorbereitet worden«, sagte Stefan Meier mit einem Lachen. »Ich habe ein tolles Team an meiner Seite und hoffe, dass Erwin uns in Zukunft in der Ehrenabteilung trotzdem noch mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.