Bad Oeynhausener treten mit Video bei Kurzfilm-Wettbewerb gegen 2500 Beiträge an Kamera ab – und Action!

Bad Oeynhausen (WB). 99 Stunden haben sie Zeit, um einen 99-sekündigen Film zu drehen – was sich einfach anhört, ist für Sergej Dukkart, Evgenij Zotov und Reza Zobda eine echte Herausforderung. Beim Kurzfilm-Wettbewerb »99Fire-Films-Award« geht es um Perfektion und eine gute Story. Die Konkurrenz ist groß. Das Video der drei Freunde wird nur einer von mehr als 2500 Beiträgen sein.

Von Tilo Sommer
Das Posen funktioniert schon gut: Reza Zobda (von links), Evgenij Zotov und Sergej Dukkart drehen zusammen einen Kurzfilm.
Das Posen funktioniert schon gut: Reza Zobda (von links), Evgenij Zotov und Sergej Dukkart drehen zusammen einen Kurzfilm. Foto: Tilo Sommer

Gebannt wird das Trio aus Bad Oeynhausen am Donnerstagmorgen vor dem Computer sitzen. Um 10 Uhr geht eine E-Mail an die Teilnehmer des Wettbewerbs raus. Erst dann erfahren sie, welches Thema der Kurzfilm haben muss. So haben alle die gleichen Chancen, niemand bekommt einen Vorteil.

Danach tickt die Uhr. 99 Stunden haben sie Zeit. Bis Montag, 30. Januar, um 13 Uhr müssen die Teilnehmer ihre Filme auf der Internetseite des Veranstalters hochgeladen haben.

Mit Breakdance und Beatbox fing alles an

Evgenij Zotov (25), Reza Zobda (23) und Sergeij Dukkart (23) stellen sich der Herausforderung, wissen aber um die Konkurrenz. Jährlich gehen laut Veranstalter beim »weltweit größten Kurzfilm und Content Creator Wettbewerb« immerhin mehr als 2500 Beiträge ein.

Bei der Online-Anmeldung hat Sergej Dukkart daher zurückhaltend das Kästchen »Beginner« angekreuzt. »Wenn man sich die Videos der vergangenen Jahre anschaut, ist das schon sehr professionell. Die Bildqualität war überragend«, meint Dukkart.

Doch die Bad Oeynhausener glauben an sich und wissen um ihre Stärken. Das Trio ist eingespielt, kennt sich schon seit der gemeinsamen Zeit auf der Hauptschule. In den vergangenen Jahren haben sie immer wieder zusammen Projekte gemacht.

»Das fing in der Schule an. Sergej hat Beatbox gemacht, Reza und ich dazu Breakdance«, erinnert sich Evgenij Zotov an die Anfänge. Heute sind er und Reza Zobda Teil der Breakdance-Kombo »Last Action Heroes«. Und noch immer werden sie dabei ab und zu von Sergej Dukkart am Mikrofon unterstützt.

Trio hofft auf das passende Thema

Ob Graffiti-Workshop, Breakdance, Beatbox-AG oder erste gemeinsame Videos – Kreativität und künstlerisches Talent haben die Freunde mehrfach bewiesen. Jetzt wollen sie ihre Fähigkeiten bündeln, um es gemeinsam auf die Leinwand zu schaffen.

Mit dem richtigen Thema hoffen sie auf ein gutes Abschneiden beim Wettbewerb. Vielleicht etwas mit Tanz und Musik? »Das wäre perfekt«, scherzt Reza Zobda.

Bewertet werden die Beiträge vom Publikum und einer Fach-Jury. Jeder der möchte, kann sich im Internet vom 9. bis 13. Februar am Publikums-Voting beteiligen.

Tatort-Schauspieler sitzt in der Jury

Der Jury gehören Größen der Branche an. In diesem Jahr etwa die Schauspieler Axel Milberg (Tatort) und Kai Wiesinger oder Torsten Koch, Geschäftsführer Constantin Film.

Zu gewinnen gibt es für die Sieger 9999 Euro Preisgeld, das bei der Verleihung am 16. Februar im Berliner Admiralspalast übergeben wird. Ein schöner Anreiz, die Bad Oeynhausener wollen sich vor allem persönlich weiterentwickeln. »Es geht darum, sich selbst zu bestätigen und zu zeigen, dass man das schaffen kann«, sagt Evgenij Zotov.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.