Stephan Mazoschek und Ulrich Beckers führen durch die Show »Die Spassmacher« GOP: Humor trifft Artistik

Bad Oeynhausen (WB). Eine Kombination aus Comedy und beeindruckender Artistik bietet das neue Programm »Die Spassmacher« im GOP-Varieté. Das Duo Stephan Mazoschek und Ulrich Beckers, »Die lonley husBand«, führt die Gäste seit Mitte der Vorwoche unterhaltsam und launig durch die Vorstellungen.

Von Louis Ruthe
Die Moderatoren Stephan Mazoschek und Ulrich Beckers (vorne) schlüpfen auch in die Rolle von Karl Lagerfeld und Prince
Die Moderatoren Stephan Mazoschek und Ulrich Beckers (vorne) schlüpfen auch in die Rolle von Karl Lagerfeld und Prince Foto: Louis Ruthe

Die neue Show steht unter der Regie von Knut Gminder. Bevor die beiden Moderatoren das Wort ergreifen können, bieten Mathieu Cloutier und Myriam Lassard mit ihrer Rollschuh-Akrobatik in der Show jeweils spektakuläre Figuren und gewagte Stunts. »Das war echt waghalsig und mitreißend«, sagte Maximilian (16), Zuschauer der Show am Donnerstagabend.

Anschließend begrüßte das gut gelaunte Publikum mit ausgiebigem Beifall die beiden Moderatoren. Mit gegelten Haaren und in einem weißen Anzug legte der 56-jährige Stephan Mazoschek auch gleich los. Er habe gehört, dass sein gleichaltriger Mitmoderator Ulrich Beckers nicht mehr mit seinen Eltern zusammen wohne. »Ich find’ es auch schön, dass meine Eltern ausgezogen sind«, sagte Ulrich Beckers. Des Weiteren sei ihm aufgefallen, dass bei dem Eingangsapplaus sehr gute Einzelleistungen dabei gewesen seien.

Auch die typische ostwestfälische Mentalität blieb bei dem Duo nicht verborgen. »Diese wilde Emotionalität mit Nächten, die nicht enden wollen«, betonte Mazoschek und bereitete mit dieser Aussage die Bühne für Monsieur Chapeau.

»Klasse Darbietung«

Der 33-jährige Artist brachte die Gäste mit seiner »RolaRola«-Show zum Staunen. Auf wackeligen Brettern und Rollen, welche auf Koffern in die Höhe gestapelt wurden, bewies er sein artistisches Können. Akrobatisch ging es mit der 22-jährigen Australierin Chelsea Angell weiter. Egal ob mit den Hula-Hoop-Reifen oder nach der Pause mit dem Rhönrad, die Künstlerin überzeugte die Gäste. »Es war eine klasse Darbietung mit schönen tänzerischen Elementen«, meinte Zuschauer Rene Grüttner.

Viel Beifall vom Publikum erntete auch Sebastian Matt mit seiner etwas anderen Zaubershow und seiner Kellnereinlage. »Akrobaten, junge Menschen ohne Berufsabschluss«, stichelte Ulrich Beckers. Dann betraten Eva Schubach und Yolina Dooma mit ihrer humorvollen Trapezeinlage die Bühne. Wie ein altes Ehepaar stritten und vergnügten sich die beiden Artisten auf dem Trapez. Schade nur, dass Eva Schubach während der Pause auf dem Trapez in luftiger Höhe vergessen wurde.

Mit ihrer Rollschuh-Artistik überzeugen Myriam Lessard und Mathieu Cloutier. Foto: Ruthe

Mit einem Frank Sinatra-Auftritt, der die Schönheiten der Kur­stadt hervorhob, startete »Die lonley husBand« gekonnt in die zweite Hälfte. Mit weiterer Artistik im Cyr, einem großen Rad, vorgeführt von Mathieu, ging es weiter.

Viel Beifall

Bei dieser humorvollen, aber dennoch sehr klassischen Varietéshow durfte nicht die Jonglage von Semen Krachinov fehlen. Neun Bälle oder sieben Kegel jonglierte der 30-jährige Russe zeitweise gleichzeitig.

Für den Höhepunkt der Show sorgte das Moderatorenduo. Als Karl Lagerfeld und Sänger Prince verkleidet bescherten sie der Show einen gelungenen Ausklang, der mit rhythmischem Beifall vom Publikum belohnt wurde.

Bis Sonntag, den 5. März, ist die neue Show im Kaiserpalais noch zu sehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.