Glaubensgemeinschaft will Bau an der Valdorfer Straße bis Anfang Juni fertigstellen Zeugen Jehovas bauen Königreichssaal

Bad Oeynhausen (WB). Wer derzeit über die Lohe stadteinwärts in Richtung Bad Oeynhausen unterwegs ist, dem wird die Großbaustelle an der Valdorfer Straße bereits aufgefallen sein. Am Kornweg entsteht dort gerade ein neuer Königreichsaal – ein Versammlungsort der Zeugen Jehovas.

Von Tilo Sommer
An der Valdorfer Straße entsteht ein neuer Königreichssaal der Zeugen Jehovas. Die Glaubensgemeinschaft realisiert den Bau komplett in Eigenregie. Anfang Juni soll der Saal fertig sein und bis zu 130 Personen für die Versammlungen Platz bieten.
An der Valdorfer Straße entsteht ein neuer Königreichssaal der Zeugen Jehovas. Die Glaubensgemeinschaft realisiert den Bau komplett in Eigenregie. Anfang Juni soll der Saal fertig sein und bis zu 130 Personen für die Versammlungen Platz bieten. Foto: Tilo Sommer

Das Gelände auf dem Grundstück am Kornweg 1 hat sich binnen kürzester Zeit komplett verändert. Hinter dem Bauzaun stehen Bagger und Walze. Das Erdreich wurde abgetragen, an der Seite ragen Haufen aus Erde und Steinen in die Höhe. Ein großer Teil der Fläche, dort wo später der Parkplatz entstehen soll, wurde bereits geschottert. Auch der Grundriss des Saals ist schon klar zu erkennen.

Baubeginn war am 27. Dezember

Dabei war Baubeginn erst am 27. Dezember. Die Arbeiten kommen gut voran, auch der Frost war bislang kein Hindernis. »Letzte Woche Freitag wurde die Bodenplatte gegossen«, erklärt Thorsten Brante. Er ist einer der zahlreichen Glaubensbrüder, die auf der Baustelle mit anpacken. Den Bau des neuen Königreichssaals wickelt die Glaubensgemeinschaft nämlich in Eigenregie ab.

»Was wir dürfen, machen wir selber«, sagt Thorsten Brante. Als Grundlage für den Bau dient ein Entwurf aus dem zentralen Planungs- und Baubüro der Zeugen Jehovas, das sich in Selters im Taunus, zwischen Koblenz und Frankfurt, befindet. Herzstück auf dem 2900 Quadratmeter großen Grundstück wird der 300 Quadratmeter große Königreichssaal.

Platz für bis zu 130 Personen

Er teilt sich auf in einen Saal mit 127 Sitzplätzen und einen kleinen Saal mit weiteren Sitzgelegenheiten. Außerdem gibt es ein Foyer, eine Küche, Sanitäranlagen sowie einen Technik- und Geräteraum. Der große Saal wird noch mit einer Bühne und Medientechnik ausgestattet. Die Einrichtung ist zweckmäßig. Brante: »Es gibt keinen Prunk, wie man ihn aus Kirchen kennt.« Der Parkplatz wird gepflastert, der Außenbereich umzäunt und begrünt.

Der Erwerb des Grundstück und der Bau des neuen Gebäudes wird komplett mit Spendengeldern aus der Gemeinde finanziert. Die Arbeiter sind alle ehrenamtlich tätig. Sie bilden Baugruppen, die in der Regel auch aus der Region kommen.

Zu den Hilfskräften, die anpacken wo es geht, gesellen sich Experten, die etwa die Baufahrzeuge steuern oder die Arbeiten koordinieren. »Das sind alles gelernte Fachkräfte«, versichert Brante. Und gemeinsam kommen sie in der Freizeit oder nach Feierabend zusammen, damit es am Kornweg weiter gut vorangeht.

Arbeiten liegen voll im Zeitplan

Je nach Arbeitsaufkommen schwankt die Zahl der Arbeiter auf der Baustelle. Im Schnitt seien 14 bis 28 Personen dort tätig. Gebaut wird immer dienstags bis samstags. Die erste Bauphase ist bereits abgeschlossen. Jetzt ist Zeit für vorbereitende Arbeiten.

Am hinteren Ende des Parkplatzes sollen bereits die Kantsteine gesetzt werden, damit dann gepflastert werden kann. Am 7. März beginnt die zweite Phase, wenn die Wände hochgezogen werden. Das Gebäude, ein Holzständerwerk mit Putzfassade, soll Anfang Juni fertiggestellt sein. »Ich bin optimistisch, dass wir den Zeitplan einhalten können«, sagt Thorsten Brante.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.