Städtereise wird mit Besuch in Hongkong fortgesetzt Reise mit dem Chinesischen Nationalzirkus

Bad Oeynhausen (WB). Der Chinesische Nationalzirkus hat mit seinem Showprogramm einige große Städte Chinas besucht. Mit seinem aktuellen Programm nimmt er die Besucher mit auf einen Besuch nach Hongkong. Am Sonntag hat der Chinesische Nationalzirkus sein Programm »The Grand Hongkong Hotel« im Theater im Park vorgeführt.

Von Angelina Zander
Mit einer Mischung aus Aktrobatik, Jonglage und dem Spiel eines Clowins hat sich der Chinesische Nationalzirkus in Bad Oeynhausen vorgetellt.
Mit einer Mischung aus Aktrobatik, Jonglage und dem Spiel eines Clowins hat sich der Chinesische Nationalzirkus in Bad Oeynhausen vorgetellt. Foto: Angelina Zander

Hongkong ist die chinesische Stadt, die zwischen Modernität und Tradition eine neue Identität bildet. Sie ist eine Stadt im Wandel, die sich ständig neu erfindet. Der Sprecher der Show verglich Hongkong bei seiner Einführung mit einem Hotel: »Das Miteinander auf engem Raum ist wie in einem Hotel.« Den Austragungsort dieses Zwiespalts der Stadt haben die Akrobaten des Chinesischen Nationalzirkus deshalb in ein viktorianisches Grandhotel gelegt. Die Hotelgäste und die Angestellten erzählten mit ihren akrobatischen Kunststücken die Geschichten der Menschen. Eine Besonderheit des neuen Programms war die Live-Musik. Während der gesamten Show begleitete ein Pianist auf der Bühne das Geschehen. Am Ende sang eine Sängerin das Abschlusslied.

Mit einer gehörigen Portion Charme

Der heimliche Star der Show ist ein Clown. Mit einer gehörigen Portion Charme und viel Spaß auf der Bühne hatte er die Besucher schnell auf seiner Seite. Er animierte und unterhielt sie, machte sich aber auch mit einigen Tricks über sie lustig. Eine Mischung, die beim Publikum gut ankam und mit regelmäßigem Applaus belohnt wurde. Der Clown brachte Abwechslung in die sonst akrobatische Show.

Die Stammbesucher der Gastspiele des Chinesischen Nationalzirkus am Neujahrstag in Bad Oeynhausen fanden auch in »The Grand Hongkong Hotel« viele Elemente der vergangenen Programme wie »Die verbotene Stadt« oder »Chinatown« wieder. So trat erneut eine Akrobatin auf, die zahlreiche Kerzenständer mit ihren Händen, Füßen und auf ihrem Kinn balancierte, während sie sich verbog. Auch die Tellerdreherinnen zeigten eine Variation aus Akrobatik und Fingerfertigkeit. Für besonderes Aufsehen unter den Besuchern sorgte das Balancieren großer Vasen. Die Akrobaten warfen die schweren Keramikvasen in die Luft und fingen sie gerade noch rechtzeitig in ihrem Nacken auf. Dem Publikum stockte dabei der Atem.

Jonglage mit Diabolos und Strohhüten

Dass die Akrobaten das Balancieren nicht verlernt haben, zeigten sie häufig. Egal, ob Holzbänke oder ein großer Bambuspfahl, sie balancierten die Gegenstände auf nur einem Daumen oder auf ihrem Kopf. Auch die Jonglage kam im neuen Programm nicht zu kurz. Wie bereits aus vorherigen Shows bekannt, jonglierten die Akrobaten mit Diabolos und Strohhüten. Beide wurden in eine neue Geschichte gehüllt und in ihrer Ausführung abgewandelt. So kamen auch die Stammbesucher auf ihre Kosten. Die zum Teil halsbrecherischen Kunststücke sorgten bei Stammbesuchern ebenso wie bei neuen Gästen für große Augen. Für ihre akrobatischen Vorführungen verkleideten sich die Akrobaten als Bedienstete, Hotelgäste oder Pagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.