Einsatz an Herforder Straße – Kriminalpolizei hält Brandstiftung für wahrscheinlich Feuerwehr löscht brennendes Mobiliar

Bad Oeynhausen (WB). Zu einem Großeinsatz an der Herforder Straße ist die Feuerwehr am Montag gegen 14.30 Uhr ausgerückt. Grund der Alarmierung: Im Durchgang eines Ärzte- und Geschäftshauses stand Mobiliar in Flammen.

Von Malte Samtenschnieder
Um den Brand an der Herforder Straße zu löschen, ist ein gutes Dutzend Einsatzwagen von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Das geschäftige Treiben nahe des Nordbahnhofs zieht die Blicke vieler neugieriger Passanten auf sich.
Um den Brand an der Herforder Straße zu löschen, ist ein gutes Dutzend Einsatzwagen von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Das geschäftige Treiben nahe des Nordbahnhofs zieht die Blicke vieler neugieriger Passanten auf sich. Foto: Malte Samtenschnieder

»Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, kam ihnen aus dem Treppenhaus dichter Rauch entgegen«, sagte Einsatzleiter Markus Hilchenbach im Gespräch mit dieser Zeitung. Unter Atemschutz sei ein erster Trupp in das Gebäude vorgedrungen, um den Brandherd ausfindig zu machen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung sei die Alarmstufe erhöht worden. »Es wurden die Brandabschnitte I und II alarmiert«, sagte Markus Hilchenbach. Mehr als 20 Kräfte der Hauptamtlichen Wache sowie der Löschgruppen Oberbecksen, Altstadt, Lohe, Rehme und Dehme seien schließlich im Einsatz gewesen. Hinzu kamen zwei Rettungswagen und ein Notarzt.

Bei dem Brand wird niemand verletzt

»Zum Glück wurde bei dem Brand niemand verletzt«, sagte der Einsatzleiter. Wohnungen gebe es in dem betroffenen Gebäude nicht. In einer der vorhandenen Arztpraxen hätten sich aber zur Zeit des Brandes zwei Personen aufgehalten. Markus Hilchenbach: »Aufgrund des verrauchten Treppenhauses haben wir sie aufgefordert, für die Dauer des Löscheinsatzes in der Praxis zu bleiben.« Anschließend seien die beiden Personen vom Notarzt untersucht worden, um auszuschließen, dass sie Rauch eingeatmet hatten.

Das brennende Mobiliar – unter anderem eine Relaxliege – habe sich in einem Durchgang befunden. »Zum Ablöschen haben wir einzelne Teile nach draußen gebracht«, erläuterte der Einsatzleiter. Anschließend sei vor dem Eingang im Erdgeschoss ein Gebläse zum Durchlüften in Stellung gebracht worden. »Damit der Rauch abziehen konnte, haben wir von einer Drehleiter aus ein Fester im Dachgeschoss geöffnet«, betonte Markus Hilchenbach.

Gegen 15.15 Uhr war der Feuerwehreinsatz beendet. »Das Gebäude ist wieder rauchfrei und auch weiterhin nutzbar«, resümierte der Einsatzleiter der Feuerwehr. Die Apotheke im Erdgeschoss sei durch den Rauch nicht in Mitleidenschaft gezogen worden.

Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen auf

Die Polizei sperrte die Einsatzstelle der Feuerwehr ab. Noch am Nachmittag nahmen Beamte der Kriminalwache in Minden die Ermittlungen auf. »Da sich in dem Durchgang keine Stromleitungen befinden, gehen wir bislang davon aus, dass es sich um fahrlässige oder vielleicht sogar vorsätzliche Brandstiftung handelt«, sagte Polizeisprecher Ralf Steinmeyer am Montagnachmittag dieser Zeitung. Zur Schadenshöhe könne er noch keine Angaben machen. Zwar sei der Rauch abgezogen, aber der Ruß habe im Gebäude deutliche Spuren hinterlassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.