Vielfältiges Musikprogramm lockt am Samstag unzählige Besucher in die Innenstadt Sommerparty bis spät in die Nacht

Bad Oeynhausen (WB). Nach Einbruch der Dunkelheit ist es am Samstag bei der Innenstadtfete richtig losgegangen: Viele hundert Feierende rockten an der Auferstehungskirche mit der Band »Major Healey«. In der City schlenderten derweil zig Besucher zwischen Bühnen mit Blues, Reggae oder Rock hin und her.

Von Frank Dominik Lemke und Malte Samtenschnieder
Der Auftritt der Band »Major Healey« am Samstagabend auf der Stadtwerke-Bühne an der Auferstehungskirche gehört zu den musikalischen Höhepunkten der 44. Innenstadtfete. Viele hundert Besucher sind dabei.
Der Auftritt der Band »Major Healey« am Samstagabend auf der Stadtwerke-Bühne an der Auferstehungskirche gehört zu den musikalischen Höhepunkten der 44. Innenstadtfete. Viele hundert Besucher sind dabei. Foto: Frank Dominik Lemke

Die Band »The Lucky Ones« machte vor Einbruch der Dämmerung den Anfang. Auf der Bühne an der Deutschen Bank spielte sie Klassiker von Bands wie AC/DC, den Beatles oder Neil Diamond. Auf der Rockwiese bereitete sich derweil »As I Rise« auf seinen Auftritt vor.

Klaus Wolff aus Bad Oeynhausen feierte dort seine Innenstadtfete. Am Nachmittag war er bereits mit der Familie zu Besuch gewesen: »Tagsüber gehen wir jedes Jahr zur Hüpfburg und den Bungee-Seilen. Unsere Kinder lieben das«, sagte der 43-Jährige. Gerade da in der Innenstadt Spielplätze fehlten, sei das Spielangebot während der Innenstadtfete besonders schön.

»Außerdem unterstützen wir damit regionale Veranstalter«, meinte der zweifache Familienvater. Er kommt jedes Jahr vorbei. Nach dem Familienrundgang am Nachmittag besucht er gewöhnlich am Abend mit Freunden die Rockwiese.

Nachmittags Familienrundgang – abends Party

Dieses Jahr ließ das Begegnungszentrum Druckerei dort Bands wie »Soulbond« (Alternative Metal), »Harpyie« (New Medival Rock) und »Jawbreaker« (Rock) auftreten. Eine Bühne weiter am Inowroclaw-Platz ging es beschaulicher zu. Nachwuchskünstler Ben Sebastian spielte auf der Akustikgitarre gefühlvolle Rock- und Pop-Klassiker. Vor dem Lokal New Orleans spielte zudem die »Double Bass Bluesband«.

Kein bisschen leise war es auch im Begegnungszentrum Druckerei. Die Roots-Reggae-Band »Vitamin X« spielte mit purem Vergnügen afrikanische Rhythmen. Nicht nur dort, sondern auch überall sonst feierten die Besucher der Innenstadtfete friedlich und ausgelassen mit. Vor der Hauptbühne an der Auferstehungskirche waren am Samstagabend die meisten Gäste. »Major Healey« spielte dort für die zahlreichen Zuhörer mit großem Spaß an der Musik bis spät in die Nacht.

Veranstalter Bernd Bolte zieht positive Bilanz

Mit dem Verlauf der 44. Innenstadtfete ist Bernd Bolte sehr zufrieden. »In den vergangenen Jahren hat es immer freitags den größeren Andrang gegeben. Diesmal konnten wir die Besucherzahlen dagegen am Samstag weiter steigern«, sagte der Veranstalter am Sonntag im Gespräch mit dieser Zeitung.

Zu der Entwicklung habe das wechselhafte Wetter am Freitag geführt. »Als es nach der Eröffnung ein paar Regentropfen gegeben hat, haben wahrscheinlich viele beschlossen, den Besuch der Innenstadtfete um einen Tag zu verschieben«, sagte Bernd Bolte. Trotz dieser Entwicklung habe sich die City im Verlauf des Abends immer noch sehr erfreulich gefüllt.

Am Samstag seien nicht erst in der zweiten Tageshälfte viele in die Innenstadt geströmt. »Das Nachmittagsprogramm der Vereine ist ebenfalls auf eine gute Resonanz gestoßen«, sagte der Veranstalter. Abends hätten die Besucherzahlen aber noch einmal deutlich zugelegt. »Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass auch die Schausteller und Händler mit dem Veranstaltungsverlauf zufrieden sind«, betonte Bernd Bolte. Insbesondere die Betreiber der Getränkestände hätten gute Umsätze gemacht.

Dass es im Jahr 2017 wieder einen Innenstadtfete geben wird, steht für den Veranstalter bereits fest: »Wir haben schon jetzt verschiedene Ideen, wie wir die 45. Neuauflage feiern wollen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.