Bürgermeister eröffnet Innenstadtfete mit Fassanstich – viele Besucher trotz Wettermix Sommerparty unter dem Regenbogen

Bad Oeynhausen (WB). Nach einem verregneten Auftakt hat die 44. Innenstadtfete am Freitag kräftig an Fahrt aufgenommen. In den Abendstunden strömten tausende Besucher in die City, um das traditionelle Volksfest zu feiern.

Von Malte Samtenschnieder
Nach dem verregneten Fassanstich ist am Freitag im grauen Abendhimmel über der Innenstadt für einige Momente ein leuchtender Regenbogen zu sehen.
Nach dem verregneten Fassanstich ist am Freitag im grauen Abendhimmel über der Innenstadt für einige Momente ein leuchtender Regenbogen zu sehen. Foto: Malte Samtenschnieder

Unter den wachsamen Augen von Manuel Henninger gelingt Bürgermeister Achim Wilmsmeier der Fassanstich beim dritten Schlag. Foto: Samtenschnieder

Ein Höhepunkt der Innenstadtfete ist in jedem Jahr der Fassanstich mit dem Bürgermeister. Achim Wilmsmeier meisterte seine Feuerprobe mit Bravour. Nach eigener Aussage hatte er im Vorfeld nicht geübt. Dennoch gelang ihm der Fassanstich mit drei kurzen, präzisen Hammerschlägen. Wohl zu Recht strahlte er danach über das ganze Gesicht.

Auch eine kurze Ansprache hatte der Bürgermeister auf Bitten von Veranstalter Bernd Bolte zuvor gehalten. Wilmsmeier wies darauf hin, dass die Innenstadtfete für viele Ur-Bad Oeynhausener, die inzwischen anderswo lebten, ein guter Anlass für einen Heimatbesuch sei. Der Bürgermeister: »Hier können aber nicht nur alte Freundschaften gepflegt, sondern auch neue geschlossen werden.«

Beim Verteilen des von der Herforder Brauerei in einem 40-Liter-Fass bereitgestellten Freibiers war neben Veranstalter Bernd Bolte gerne auch – wie in den Vorjahren – Manuel Henninger von der Herforder Brauerei behilflich.

Im Verlauf des Abends strömen die Besucher in die City

Wegen der Wetterkapriolen kam die Innenstadtfete zunächst nur schleppend in Gang. Hatte die Hoffnung auf Freibier viele Besucher zum Fassanstich zur Stadtsparkassenbühne an der Porta­straße gelockt, sorgten unmittelbar danach einsetzende Regenschauer dafür, dass sich die Besucher auf der Suche nach Unterstellmöglichkeiten zerstreuten. Die Wende markierte ein schillernder Regenbogen, den die Sonne in den grauen Himmel zauberte. Die Wolken verzogen sich. Und im Verlauf des Abends kamen immer mehr Besucher in die City.

Dort erwartete die Gäste ein gewohnt abwechslungsreiches Programm. Das Spektrum reichte von Alternative Rock mit »Egosplit« auf der Rockwiese über Rock’n’ Roll mit den »Rockin’ Rebels« auf der Bühne an der Deutschen Bank bis hin zu Cover-Bands wie »Maraton« auf dem Lennéplatz oder »Küppers, Beck’s und Brinkhoff’s« auf der Stadtsparkassenbühne.

Auch für das leibliche Wohl der Gäste war mit Pommes, Bratwurst, Fleischspießen oder Reibekuchen bestens gesorgt. Bei Cocktails, Bier oder Cola nutzten die meisten Besucher die Innenstadtfete, um mit anderen ins Gespräch zu kommen. Einen Höhepunkt des ersten Fetenabends markierte der Auftritt der Band »United Four« auf der Stadtwerke-Bühne an der Auferstehungskirche. Bei der Show der nach eigenen Angaben »härtesten Tanzkapelle der Welt« blieb kein Auge trocken. Dafür sorgte allein schon das ausgefallene Kuhfleckendesign der Bühne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.