Westspiel-Sause auf dem Rhein kostet 77.000 Euro – »Maßstab deutlich überschritten« Teure Bootstour ärgert Minister

Düsseldorf  (WB). Eine vorweihnachtliche Feier des kriselnden Landesbetriebes Westspiel sorgt fast eineinhalb Jahre danach noch für Ärger. Das Unternehmen, das landesweit vier Casinos – darunter in Bad Oeynhausen – sein Eigen nennt, hatte sich eine Bootsfahrt 77.000 Euro kosten lassen. Nicht angemessen, sagt NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD).

Von Bernd Bexte
Die Mitarbeiter der Spielbanken feierten an Bord eines Schiffes der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt.
Die Mitarbeiter der Spielbanken feierten an Bord eines Schiffes der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt. Foto: imago

Als die 582 Partygäste, unter anderem aus Bad Oeynhausen, Ende 2014 mit einem Partydampfer der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt aufbrachen, hatte Westspiel erst wenige Tage zuvor zwei Bilder des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol (»Triple Elvis« und »Four Marlons«) aus dem eigenen Bestand veräußert. 111,4 Millionen Euro spülte die als »Ausverkauf« heftig kritisierte Versteigerung in die Kassen von Westspiel, eine Tochter der landeseigenen NRW.Bank. Die Summe sollte zur Sanierung der weiterhin defizitären Spielbanken genutzt werden. Und dann die üppige Weihnachtsfeier.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagausgabe (19. April) des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.