Christian Barnbeck bietet spezielle Stadtführungen für Zehn- bis 14-Jährige an »Das Salz schmeckt sehr intensiv«

Bad Oeynhausen (WB). Wer könnte je wieder vergessen, dass Bad Oeynhausen über neun Heilquellen verfügt, nachdem er frisch gradiertes Salz aus der Sole des Bülow-Brunnens probiert hat? Eine äußerst erkenntnisreiche Stadtführung haben am Dienstag die Schüler der Klasse 7 b der Realschule Nord erhalten. Den Rundgang hat Stadtführer Christian Barnbeck speziell für Zehn- bis 14-Jährige konzipiert.

Von Malte Samtenschnieder
Bei der mehr als einstündigen Stadtführung bekommen die Jugendlichen der Klasse 7 b der Realschule Nord einiges zu sehen. Auch vor dem Badehaus I machen sie Station. Stadtführer Christian Barnbeck (rechts) erläutert ihnen die Besonderheiten des Gebäudes.
Bei der mehr als einstündigen Stadtführung bekommen die Jugendlichen der Klasse 7 b der Realschule Nord einiges zu sehen. Auch vor dem Badehaus I machen sie Station. Stadtführer Christian Barnbeck (rechts) erläutert ihnen die Besonderheiten des Gebäudes. Foto: Malte Samtenschnieder

»Im Gegensatz zu meinen anderen Stadtführungen stehen bei dem Rundgang für Kinder geologische Phänomene wie die Heilquellen im Mittelpunkt. Auf architektonische Besonderheiten der Kur­stadt gehe ich dagegen nur am Rande ein«, sagte Christian Barnbeck dieser Zeitung. Zwischen den Erläuterungen zum Bülow-Brunnen, zum Badehaus I,  zum Oeynhausen-Sprudel oder zur Wandelhalle versuche er, die Teilnehmer auch immer wieder aktiv in die Abläufe einzubinden. So hatten die Siebtklässler der Realschule Nord etwa die Möglichkeit, selbst gradiertes Salz zu kosten.

Weitere Informationen

»Entdecke das Bad! Erkunde die Stadt!« So lautet das Motto  der Stadtführung, die Stadtführer Christian Barnbeck speziell für Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren  konzipiert hat.  Die Teilnahme an dem Angebot ist für Schulklassen und andere Gruppen aufgrund der Förderung durch den Kulturrucksack NRW auch im Jahr 2016 kostenfrei.   Auskünfte erteilt Jürgen Münch, Projektbetreuer für den Kulturrucksack NRW  bei der Stadt Bad Oeynhausen, unter Telefon 05731/144210. www.kulturrucksack.nrw.de

»Macht  die Flasche bitte einmal komplett voll!«, forderte Christian Barnbeck zwei Schülerinnen zu Beginn der Führung auf, während er mit der Hand auf die Becken unterhalb der Saline im Sielpark wies.  Später, im benachbarten Gebäude des Bülow-Brunnens, entleerte er die Sole in einen speziellen Kochtopf, um sie darin solange zu erhitzen, bis sich auf dem Grund Salzkristalle ablagerten. »Das Salz schmeckt sehr intensiv«, stellte eine Schülerin erstaunt fest, nachdem sie von den Mineralienablagerungen probiert hatte.

Christian Barnbeck stimmte ihr zu: »Aus einem Liter Sole aus dem Bülow-Brunnen lassen sich etwa 80 Gramm Salz gewinnen. Dies hat aufgrund der Zusammensetzung einen viel stärkeren Geschmack als das Salz aus dem Supermarkt.«

Nach der Einführung in die Salzgewinnung machten sich die Realschüler auf den Weg zum Badehaus I. Dort machte Christian Barnbeck die Jugendlichen mit den Gegebenheiten zur Blütezeit des Badebetriebes   in der Kurstadt   vertraut. Eine Kostprobe des Wassers aus dem Oeynhausen-Sprudel servierte der Stadtführer den Schülern danach relativ zum Ende des Rundgangs in der Wandelhalle.

»Die Stadtführung für Kinder kommt bei den Teilnehmern sehr gut an«, sagte Jürgen Münch dieser Zeitung. Er  ist Projektbetreuer für den Kulturrucksack NRW bei der Stadt Bad Oeynhausen. Da die Stadtführung aus Mitteln des Kulturrucksacks NRW gefördert werde, sei  die Teilnahme für Schulklassen und andere Gruppen bislang kostenlos.

»Fünf Klassen haben das Angebot in dieser Saison genutzt. Es soll aber im Jahr 2016 auf jeden Fall weitergeführt werden«, sagte Jürgen Münch. Das Besondere an der Stadtführung für Kinder sei, dass die Teilnehmer während des  Rundgangs immer wieder selbst eingebunden würden, indem sie  etwas ausprobieren können oder Fragen beantworten müssen. Jürgen Münch: »Für Kinder aus Bad Oeynhausen ist der Rundgang optimal, um mehr über ihre Heimatstadt zu erfahren.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.