Wirtschaftsclub Bad Oeynhausen zeichnet Stadtführer Christian Barnbeck mit dem Goldenen Apfel aus Ein enormer Ansporn

Bad Oeynhausen (WB). Ab sofort in der Riege der Preisträger des Goldenen Apfels vertreten ist nun auch Stadtführer Christian Barnbeck. Für seine hervorragenden Verdienste im kulturellen Bereich der Kurstadt hat  ihm der Wirtschaftsclub Bad Oeynhausen am Dienstagabend die vereinseigene Auszeichnung verliehen.

Von Lydia Böhne
Stadtführer Christian Barnbeck (Mitte), bekommt den Goldenen Apfel von den Wirtschaftsclub-Vorstandsmitgliedern Jörg Kemminer (Schatzmeister, von links),   Volker Nolting (zweiter Vorsitzender), Alfred Dalpke (Vorsitzender) und Kay-Uwe Schneider (Pressesprecher) überreicht. Mit der Trophäe hat der Wirtschaftclub  das Engagement Christian Barnbecks um  die Kurstadt gewürdigt.
Stadtführer Christian Barnbeck (Mitte), bekommt den Goldenen Apfel von den Wirtschaftsclub-Vorstandsmitgliedern Jörg Kemminer (Schatzmeister, von links), Volker Nolting (zweiter Vorsitzender), Alfred Dalpke (Vorsitzender) und Kay-Uwe Schneider (Pressesprecher) überreicht. Mit der Trophäe hat der Wirtschaftclub das Engagement Christian Barnbecks um die Kurstadt gewürdigt. Foto: Lydia Böhne

»Für mich ist es ein enormer Ansporn für die Zukunft. Die Auszeichnung bestätigt mich nun darin, dass diese Arbeit ernstgenommen wird«, sagte der 28-jährige Preisträger.

Fast alle Mitglieder des Wirtschaftsclubs waren der Einladung des Vorstands zur Weihnachtsfeier in das Gasthaus Becker Krug in Löhne gefolgt. Höhepunkt der Veranstaltung war wie schon in den Vorjahren die Vergabe des Goldener Apfels. Mit dem Erhalt der Auszeichnung reiht sich Christian Barnbeck in der Preisträgerliste unter anderem neben den stellvertretenden Bürgermeisterinnen Helke Nolte-Ernsting und Gisela Kaase, Stefanie Kruse, Leiterin des Ronald-Mc-Donald-Hauses, Michael Scholz, künstlerischer Leiter des Internationalen Literaturfestes Poetische Quellen, und Unternehmer Helmut Dennig ein.

Fokus auf den Bereich Kultur

Zudem: Mit 28 Jahren ist Christian Barnbeck der bislang jüngste Preisträger. »Wir waren der Meinung, dass er auch als junger Mensch durch sein Engagement würdig ist, ausgezeichnet zu werden«, betonte Alfred Dalpke. In einer Diskussion hatte der Vorsitzende des Wirtschaftsclubs mit seinen Vorstandskollegen über die Preisvergabe abgestimmt. Seinen Fokus legte der Wirtschaftsclub bei der 19. Preisvergabe demnach auf den Bereich Kultur. Einstimmig war die Wahl eines Preisträgers nach kurzer Argumentation auf den Stadtführer gefallen. »Dabei haben wir nicht nach bestimmten Kriterien entschieden. Wir waren uns einfach einig, dass er in der Außenwirkung etwas Großartiges für Bad Oeynhausen leistet. Viele Bürger wissen erst durch ihn um viele Schätze dieser Stadt«, sagte Dalpkes. Entscheidend sei bei Barnbecks Arbeit der Aspekt der Langfristigkeit gewesen. »Wir glauben, dass sich seine Arbeit etabliert und hoffen, mit dieser Auszeichnung einen weiteren Ansporn geben zu können«, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsclubs.

Der Preisträger selbst sei überrascht gewesen und habe sich von Herzen über die Ehrung gefreut, erklärte er. Sichtlich nervös nahm der Archäologie-Student die Ehrung von Alfred Dalpke entgegen. »Es ist etwas anderes mit deiner Person, als nur mit deiner Arbeit in der Öffentlichkeit zu stehen«, sagte Christian Barnbeck, der bereits zahlreiche neue Konzeptideen für 2016 in Planung hat. Worum es sich genau handelt, wollte Barnbeck im Detail noch nicht verraten. Allerdings bestätigte der 28-Jährigek, dass es einige neue Stadtführungskonzepte geben werde.

Historische Stadtführung besonders beliebt

Seit 2012 führt Christian Barnbeck nicht nur Besucher der Stadt, sondern auch Einheimische bei der Architekturführung durch den Kurpark. Größter Beliebtheit erfreue sich dabei die historische Stadtführung, in der Barnbeck den fiktiven preußischen Kurgast Carl von Stiglitz mimt. Fortgeführt werden sollen im kommenden Jahr auch die 2015 erstmalig organisierte literarische Reunion sowie die Heilquellen-Führung.

Als große Unterstützung stand und steht dem 28-Jährigen bei seiner Arbeit stets René Haeseler zur Seite. »Deshalb bin ich auch etwas traurig, dass ich den Apfel nicht kaputt machen darf, denn eigentlich müsste ich diesen Preis halbieren«, sagte Barnbeck. René Haeseler freute sich ebenfalls über die Ehrung. »Es ist eine tolle Bestätigung und Rückmeldung.« Weitere Dankesworte sprach Barnbeck nicht nur dem Wirtschaftsclub, sondern auch den vielen Unterstützern der Stadtführungen aus. »Der Preis bedeutet für mich nämlich auch eine Auszeichnung für unseren Kurpark«, meinte der 28-Jährige. Ihn freue sehr, dass sich so viele Menschen durch die Führungen für die Kurstadt begeistern würden. Einen Platz für die Trophäe hat der Preisträger bereits ausgeguckt: »Direkt neben einem Oeynhausener Thermalkristall und einem Bild vom Jordan-Sprudel.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.