Vereinsauflösung verursacht Bestürzung – Initiative Bad Oeynhausen bietet Gespräche an Nach dem Südstadtmeilen-Aus

Bad Oeynhausen (WB). Die Auflösung der Südstadtmeile löst Bestürzung aus. Das WESTFALEN-BLATT hat Reaktionen von Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann, Karl-Ludwig Meyer (Initiative Bad Oeynhausen) und Karl-Ernst Hunting (Industrie- und Handelskammer) zusammengestellt. 

Von Malte Samtenschnieder
Künftig müssen die Einzelhändler und Dienstleister in der Bad Oeynhausener Südstadt ohne die Südstadtmeile auskommen. Weil sich kein neuer erster Vorsitzender als Nachfolger von Marlies Vaupel fand, hat sich der Verein jetzt aufgelöst.
Künftig müssen die Einzelhändler und Dienstleister in der Bad Oeynhausener Südstadt ohne die Südstadtmeile auskommen. Weil sich kein neuer erster Vorsitzender als Nachfolger von Marlies Vaupel fand, hat sich der Verein jetzt aufgelöst. Foto: Malte Samtenschnieder

Wie exklusiv berichtet, hatten zehn Mitglieder der Südstadtmeile bei der Jahreshauptversammlung vor einer Woche die Auflösung ihres Vereins eingeleitet, weil keiner aus den eigenen Reihen bereit war, die Nachfolge der ersten Vorsitzenden Marlies Vaupel anzutreten.

»Ich bedauere es, dass es die Südstadtmeile künftig nicht mehr als organisierte Kaufmannschaft in der Südstadt gibt«, sagte Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann am Montag dem WESTFALEN-BLATT. Seit der Gründung 2002 sei die Südstadtmeile für die Verwaltung ein wichtiger Ansprechpartner rund um Fragen zur Entwicklung von Bad Oeynhausen als Einkaufsstadt gewesen. Durch die erste Vorsitzende Marlies Vaupel sei der Verein bei allen wichtigen Sitzungen und diversen weiteren Veranstaltungen vertreten gewesen. Klaus Mueller-Zahlmann: »Was diese relativ kleine Gruppe von Kaufleuten geschafft hat, ist schon vorbildlich.« In guter Erinnerung hat der Bürgermeister insbesondere die Maifeste mit Jazz-Musik. In der Vorweihnachtszeit habe die Südstadtmeile ebenfalls einiges bewegt – Stichwort »Weihnachtsbeleuchtung«.

»Ich finde es sehr schade, dass sich die Südstadtmeile auflöst, dort gab es eine Menge Leute, die gute Ideen verwirklicht haben«, sagte Karl-Ludwig Meyer, Vorsitzender der Initiative Bad Oeynhausen, am Montag dieser Zeitung. Insbesondere die erste Vorsitzende Marlies Vaupel habe sich immer sehr eingesetzt. Das Aus für die Südstadtmeile ist laut Karl-Ludwig Meyer bereits das Thema bei einer Vorstandssitzung der Initiative Bad Oeynhausen gewesen. Bei dem Treffen sei es darum gegangen, zu überlegen, ob es Möglichkeiten gebe, die Südstadtmeile zu unterstützen, um doch noch eine Auflösung zu verhindern. »Wir wären in diesem Zusammenhang zu Gesprächen mit dem bisherigen Vorstand bereit«, sagte Karl-Ludwig Meyer. Dass es manchmal schwierig sei, Mitglieder eines Vereins für einen Vorstandsposten zu begeistern, sei keine neue Erkenntnis. »Einerseits muss man sein Amt mit Leidenschaft ausfüllen, andererseits muss man aber auch mit Kritik klarkommen«, betonte Karl-Ludwig Meyer.

»Ich bin traurig, dass die Südstadtmeile vor der Auflösung steht«, sagte Karl-Ernst Hunting, Leiter der Zweigniederlassung Minden der Industrie- und Handelskammer OWL, am Montag dieser Zeitung. Mit diesem Vorgang setze sich der Umbruch unter den Gewerbevereinen in der Stadt fort. Erst vor einiger Zeit sei ja aus dem Förderkreis der Innenstadtkaufleute die Initiative Bad Oeynhausen geworden. »Es wird immer schwieriger Einzelhändler für ehrenamtliches Engagement zu begeistern«, stellte Karl-Ernst Hunting zudem fest. Viele seien in Beruf und Familie so stark eingespannt, dass sie keine freien Ressourcen mehr hätten, um sich für die Interessen Gleichgesinnter zu engagieren. Die Zusammenarbeit mit der Südstadtmeile habe er als sehr fruchtbar empfunden. Karl-Ernst Hunting: »Es gab auf vielen Ebenen Anknüpfungspunkte.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.