Fachmarkt soll im späten Frühjahr 2015 eröffnen – Unternehmen sucht noch Mitarbeiter Obi zieht in den Werre-Park

Bad Oeynhausen (WB). Das wird vor allem die Hand- und Heimwerker in der Kurstadt freuen: Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTS wird in den Werre-Park wieder ein Baumarkt einziehen. Demnach plant die europaweit agierende Handelskette Obi, in den Räumen des ehemaligen Max-Bahr-Marktes eine Filiale zu eröffnen.

Von Daniel Salmon
Auf Anfrage hat die Obi-Pressestelle bestätigt, dass im späten Frühjahr ein Baumarkt in die ehemaligen Räume der Max-Bahr-Filiale im Bad Oeynhausener Werre-Park einziehen wird. Derzeit sucht das Unternehmen noch nach Mitarbeitern für den Markt.
Auf Anfrage hat die Obi-Pressestelle bestätigt, dass im späten Frühjahr ein Baumarkt in die ehemaligen Räume der Max-Bahr-Filiale im Bad Oeynhausener Werre-Park einziehen wird. Derzeit sucht das Unternehmen noch nach Mitarbeitern für den Markt. Foto: Claus Brand

»Es ist richtig, dass Obi einen neuen Baumarkt in Bad Oeynhausen eröffnen wird. Die Eröffnung ist für das späte Frühjahr geplant«, bestätigte Obi-Sprecherin Nina Zaeske am Montag die Anfrage dieser Zeitung. Genauere Informationen könne das Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht nennen.

Fest steht indes, dass der Konzern, der nach eigenen Angaben deutscher Branchenführer im Bereich der Baumärkte ist, seit geraumer Zeit Stellenanzeigen für den künftigen Bad Oeynhausener Fachmarkt geschaltet hat. Über eine eigene Internetpräsenz verfügt die Filiale mit der Adresse Mindener Straße 22 auch schon. In den Gelben Seiten im Internet findet sich ebenfalls bereits ein Eintrag.

Unternehmen will expandieren

Der Standort mit gut 7700 Quadratmetern im Werre-Park würde ohnehin genau in das Obi-Profil passen: Zentral an einer Hauptverkehrsachse gelegen und in der Nähe zahlreicher weiterer Einzelhändler.

Nach Unternehmensangaben peilt der Konzern, der derzeit allein in Deutschland mehr 330 Fachmärkte unterhält, einen weiteren Ausbau seiner Marktanteile an. »Der Fokus unserer Entwicklungs- und Expansionsstrategie liegt in Deutschland auf ländlichen Gebieten mit mindestens 100 000 Einwohnern in einem 20-Kilometer Radius«, heißt es auf der Obi-Homepage. Kriterien, die auf den Standort in Bad Oeynhausen ohne Zweifel zutreffen.

»Wir können seitens des Center-Managments bestätigen, dass zwischen der Eigentümergesellschaft und Obi ein Vertrag gegengezeichnet wurde«, bestätigte Werre-Park-Centermanager Anastasios Meliopoulos auf Anfrage.

Damit wäre der flächenmäßig größte Leerstand in dem Einkaufszentrum an der Mindener Straße erst einmal beseitigt. Aber auch bei den übrigen freien Flächen sei man auf einem guten Weg, versicherte der Centermanager. Nachdem die Diskothek Club Ego Ende des vergangenen Jahres in die Insolvenz geschlittert war (das WESTFALEN-BLATT berichtete), liege das Angebot eines potenziellen Nachmieters für einen neuen Club auf dem etwa 800 Quadratmeter großen Areal bereits vor. Was die Vertragsmodalitäten angehe, befinde man sich im Endspurt, sagte Meliopoulos. Das Papier werde in den kommenden Wochen unterschriftsreif sein.

Billard- und Musikbar soll kommen

Und auch für die Räume des ehemaligen Sportcafés Lafayette, im Gebäude von Kino und Casino, gebe es einen Interessenten. Meliopoulos: »Wir stehen derzeit in guten Verhandlungen. Dort könnte eine Billard- und Musikbar entstehen.« Der Centermanager betonte, dass die Werre-Park-Betreiber an langfristigen Mietern interessiert seien. Daher habe die Suche nach einem möglichen Nachfolger für Räume des alten Max-Bahr-Marktes auch etwas länger gedauert.

Auf die Umsätze des Einkaufscenters hätten sich die Leerstände aber nicht ausgewirkt, erklärte Anastasios Meliopoulos: »Das erste Quartal 2014 ist zwar etwas schwächer gestartet, aber der weitere Jahresverlauf hat alles wieder ausgeglichen.« Am Ende hätten sich die umsätze auf Vorjahresniveau eingependelt. »Die guten Zahlen belegen auch die Stabilität des Centers«, ist Meliopoulos sicher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.