Laienspielgruppe Bergkirchen feiert mit »Wirbel um das Testament« eine gelungene Premiere im Theater im Park Jetzt ist das Chaos perfekt

Bad Oeynhausen (WB). Im knallblauen Schalke-Trikot fläzt sich Hans Dieter Proll mit seiner Zeitung und einem »kühlen Blonden« in Jogginghose aufs Sofa. Es könnte alles so schön entspannt sein. Aber Pustekuchen! Bei der Premiere der Laienspielgruppe Bergkirchen ging es hoch her. Gewohnt mitreißend präsentierten die Laien ihr neues Stück.

Von Lydia Böhne
Liebe liegt in der Luft: Sieglinde Sterlinger (Mona Wysocki) und Petrus Proll (Jan-Marvin Barlage) kommen sich langsam näher. Zum Beweis der jungen Liebe knipst der Notar und Rechtsanwalt Dr. Steinbach (Heinz Wissel) heimlich einige Fotos mit der Kamera.
Liebe liegt in der Luft: Sieglinde Sterlinger (Mona Wysocki) und Petrus Proll (Jan-Marvin Barlage) kommen sich langsam näher. Zum Beweis der jungen Liebe knipst der Notar und Rechtsanwalt Dr. Steinbach (Heinz Wissel) heimlich einige Fotos mit der Kamera. Foto: Lydia Böhne

Langsam schlendern Hans Dieter Proll (Mathias Waldeck) und sein Kumpel Horst (Rolf-Jürgen Ranft) mit einem Bier in der Hand auf die Bühne. »Ich sag dir was, Horst«, fängt der wenig charmante Hans Dieter an. »Frauen sind die Geißel der Menschheit.« Nach erstem Gelächter hagelt es für diesen gewagten Spruch gespielte Empörung in Form von Buhrufen aus dem Zuschauerraum des ausverkauften Theaters im Park. Obwohl Hans Dieter auch im Verlauf des Stückes »Wirbel um das Testament« immer wieder mächtig Sprüche klopft, haben die Zuschauer den kleinen »Giftzwerg« schnell ins Herz geschlossen.

Testament verspricht Millionenerbe

Neben Familienoberhaupt Hans Dieter gehören auch Mutter Uschi (Annette Barlage) und die Söhne Helmut (Nico Wysocki) und Petrus (Jan-Marvin Barlage) zur Familie Proll. Ihr Leben verändert sich blitzschnell, als plötzlich ein Testament auftaucht, demzufolge Hans Dieter zwei Millionen Euro von seinem Onkel erben könnte. »Dafür müssen sie aber seine drei Geliebten verkuppeln«, gibt Notar Dr. Steinbach (Heinz Wissel) zu bedenken. Sofort sehnt sich der Familienvater nach einer großen Zapfanlage in seinem Keller und bestellt seine beiden Söhne zu sich. Sie sollen zwei der drei Damen für sich gewinnen. Dass dieser gerissene Plan so manch eine Tücke in sich bringt, ist natürlich vorprogrammiert.

Nur zwei Söhne für drei Geliebte

In gewohnter Manier präsentieren die Männer und Frauen der Laienspielgruppe Bergkirchen ein lebendiges Stück, bei dem die antagonistischen Charaktere mit ihren jeweiligen Macken so manches Mal heftig aneinandergeraten und für allerlei belustigende Momente sorgen.

Als die drei Geliebten des Verstorbenen bei Familie Proll auflaufen und die Söhne sich auf die Balz wagen, nimmt die Geschichte noch einmal mächtig Fahrt auf. Schließlich dürfen die Damen nichts von dem geschäftstüchtigen Plan des Familienoberhauptes erfahren. Doch leider sind es drei Geliebte. Da kein dritter Sohn zur Stelle ist, muss Hans Dieter das eben selbst in die Hand nehmen und wirft sich voller Tatendrang in die Arme von Brunhilde Bär (Daniela Scheer). Eifrig knipst Rechtsanwalt und Notar Dr. Steinbach einige Fotos aus dem Hinterhalt, um zu beweisen, dass die Erbbedingungen erfüllt werden.

Zweites Testament taucht auf

Genau in diesem Moment wird Hans Dieter von seiner wenig begeisterten Frau Uschi ertappt. »Jetzt ist das Chaos perfekt«, raunt Biggi Breitbach (Bettina Reitmeier) ihrer Freundin Hanni Hauke (Ulrike Plöger) zu, die mit der dritten Klatschtante Uschi das Wohnzimmer betreten haben. Keine Ausflüchte mit dem Verweis auf die finanziellen Absichten helfen, als Uschi ihrem Mann gehörig die Meinung sagt und nach dieser Schmach buchstäblich zurückschlägt.

Der ganze Wirbel um das Testament kann sich erst am Tag nach der Beerdigung des verstorbenen Onkels klären, als die unscheinbare Sekretärin des Notars, Marita Müller (Regina Heimann), ein bisher unbekanntes, zweites Testament aus der Tasche zieht. Wer nun den ganzen Zaster bekommt, bleibt an dieser Stelle selbstverständlich verschwiegen. So viel sei allerdings verraten: Das verborgene Testament sorgt ebenfalls für viel Furore und einige Überraschungen. Mit dem Titel des Stücks »Wirbel um das Testament« haben die Laienschauspieler definitiv nicht zu viel versprochen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.