Abriss auf der Aqua Magica dauert vier Wochen – Experte erwartet 200 Tonnen Schutt Schornstein soll bis Ende März weichen

Bad Oeynhausen/Löhne (WB). »Bis zum 31. März soll der Abriss des ehemaligen Ziegelei-Schornsteins auf der Aqua Magica komplett abgeschlossen sein.« Diese Zielvorgabe hat Georg Busse, Geschäftsführer der Aqua Magica Bad Oeynhausen und Löhne GmbH, am Mittwoch auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTS formuliert.

Von Malte Samtenschnieder
Bis Ende März soll der Abriss des mehr als 50 Meter hohen ehemaligen Ziegelei-Schornsteins auf der Aqua Magica abgeschlossen sein. Ein Experte rechnet mit 200 Tonnen Schutt.
Bis Ende März soll der Abriss des mehr als 50 Meter hohen ehemaligen Ziegelei-Schornsteins auf der Aqua Magica abgeschlossen sein. Ein Experte rechnet mit 200 Tonnen Schutt. Foto: Malte Samtenschnieder

Wie berichtet, hatte die Gesellschafterversammlung der Aqua Magica bereits im Dezember beschlossen, das Wahrzeichen der Landesgartenschau 2000 abzureißen, weil die Kosten für die Instandhaltung langfristig nicht zu bewerkstelligen sind. Die beschränkte Ausschreibung der Abrissarbeiten ist laut Georg Busse planmäßig noch vor Weihnachten erfolgt. Derzeit würden die eingegangenen Angebote ausgewertet. In der vierten Kalenderwoche, die am Montag, 19. Januar, beginnt, solle der Auftrag schließlich vergeben werden. Georg Busse: »Dann liegt es an dem Unternehmer, der den Zuschlag erhält, wie schnell der Abriss beginnen kann.«

Der geplante Abschluss der Bauarbeiten zum 31. März komme nicht von ungefähr. »Bis zur Saisoneröffnung am Samstag, 25. April, soll es an der Stelle, an der im Moment noch der Schornstein steht, eine ebene, eingesäte Fläche geben«, sagt der Geschäftsführer der Aqua Magica GmbH. Was anschließend mit dem neu entstehenden Platz geschehe, sei derzeit noch offen. »Es gibt Überlegungen für das Anpflanzen einer Säulen-Eiche in Kombination mit dem Aufstellen einer Stele, die an den ehemaligen Schornstein erinnert.«

Mit einer Gesamtdauer der Abrissarbeiten von etwa vier Wochen rechnet Josef Brinker. Der Mitarbeiter der Stadt Bad Oeynhausen ist als technischer Sachbearbeiter – gemeinsam mit einem Kollegen aus Löhne – für die Aqua Magica zuständig. »Eine Sprengung des Schornsteins ist nicht möglich, weil der untere Teil verfüllt ist«, erläutert Josef Brinker. Stattdessen werde das Bauwerk von oben nach unten Stück für Stück abgetragen. »Ob dabei eine Seilanlage oder ein Gerüst zum Einsatz kommt, liegt im Ermessen desjenigen, der den Auftrag bekommt.«

Für die Zeit der Abrissarbeiten wünscht sich Josef Brinker nach eigenen Angaben Frostwetter. »Dann bliebe der Untergrund hart und würde am wenigsten durch Baufahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen.« Eine weitere Herausforderung seien Strom-, Wasser- und Kanalleitungen, die rund um den Schornstein verlaufen und während der Arbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen werden dürfen.

»Die ersten 30 Meter von oben lassen sich sicherlich recht schnell abtragen«, prognostiziert Josef Brinker. Dabei werde vermutlich auch ein großer Kran zum Einsatz kommen. Die unteren 20 Meter seien ein deutlich größeres Problem. »Hier wissen wir nicht so genau, was uns erwartet«, betont der Experte. Nach ersten Prüfungen habe der Schornstein im unteren Bereich eine Mauerdicke von etwa einem Meter. Verfüllt worden sei er mit Steinen. »Dazu gehören auch Trümmer, die am oberen Ende des Schornsteins abgebrochen und einfach ins Innere fallen gelassen wurden.« Anschließend seien marode Bereiche mehrfach neu aufgemauert worden.

Auch in puncto Schadstoffbelastung gebe es bisher nur Mutmaßungen. Mehrere Gesteinsproben des mehr als 100 Jahre alten Schornsteins seien unauffällig gewesen. Während des Abbruchs werde der Schutt dennoch regelmäßig untersucht, um Umweltgefahren auszuschließen. »Wir wissen ja nicht, was dort zu Ziegelei-Zeiten verfeuert wurde.«

Insgesamt rechnet Josef Brinker mit 200 Tonnen Schutt. »Das entspricht etwa 30 bis 40 Lkw-Ladungen.« Spätestens, wenn es um das Abtragen des 15 Meter breiten, 15 Meter langen und zwei Meter tiefen Sockels gehe, werde schweres Gerät wie ein Bagger oder eine Hydraulikpresse zum Einsatz kommen. Der Abtransport erfolge parallel zum Abriss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.