Diverse Silvesterpartys im Stadtgebiet locken Gäste an Jeder feiert, wie er's mag

Bad Oeynhausen (WB). Glamourös im Kaiserpalais, familiär im New Orleans oder während eines Tangos im Begegnungszentrum Druckerei – auf ganz unterschiedliche Weise haben die Bad Oeynhausener in das neue Jahr hinein gefeiert.

Von Jenny Karpe
2500 Gäste besuchen das Kaiserpalais, um zu tanzen und alte Bekannte zu treffen. Im kommenden Jahr feiern GOP und Adiamo ihr 15-jähriges Bestehen mit vielen Jubiläumsaktionen.
2500 Gäste besuchen das Kaiserpalais, um zu tanzen und alte Bekannte zu treffen. Im kommenden Jahr feiern GOP und Adiamo ihr 15-jähriges Bestehen mit vielen Jubiläumsaktionen. Foto: Jenny Karpe

»An Silvester öffnen wir alle Türen – oder besser: Wir reißen sie heraus«, sagt Adiamo-Geschäftsführer Christian Grote. 2500 Gäste und 200 Mitarbeiter verbringen den Silvesterabend im Kaiserpalais. Profimusiker, ein Buffet, wandelnde Attraktionen und das GOP-Varieté selbst sorgen jenseits der Tanzflächen für einen gelungenen Start ins neue Jahr.

 »2015 feiern wir unser 15-jähriges Bestehen«, sagt Varieté-Direktorin Martina Theel. »Dafür werden wir das ganze Jahr über an jedem 15. eines Monats besondere Aktionen haben.« Rückblickend auf 2014 seien viele Ereignisse zu nennen, etwa der Start des neuen Kindermusicals oder die Ausstellung während der Küchenmeile. »Silvester ist allerdings der Höhepunkt, die größte Party des Jahres. Dieses Mal sind sogar alle 2500 Tickets im Vorhinein ausverkauft gewesen«, meint Martina Theel.

Erst genießen die Gäste das Buffet oder besuchen die Varieté-Vorstellung im Kaiserpalais, dann geht es im Adiamo ab auf die Tanzfläche oder vor die Bühne. Dort spielt an diesem Abend unter anderem der Pianist Sascha Klaar, der 2014 sein 25. Bühnenjubiläum gefeiert hat. »Die aufregendste Nummer des Abends spiele ich, während mein Klavier und ich eine 360-Grad-Drehung machen«, berichtet Klaar. Mit ihm auf der Bühne stehen Sängerin Emma Rintel, Saxofonist Tilo Baron und »Alex der Diskoviolinist«.

Einziger Dämpfer des Abends: Ehrengast Hubert Kah erscheint nicht zu seinem Auftritt. »Wir haben gar nichts von ihm gehört, was äußerst bedauerlich ist«, erklärt Christian Grote. »Wir hoffen, dass wir in den kommenden Tagen eine Entschuldigung von Hubert Kah erhalten.« Die Gäste sind trotzdem rundherum zufrieden. 

»Wir sind selbst eine Musikerfamilie und treten an Silvester oft auf, aber dieses Jahr dürfen wir einmal zuhören«, erzählen Axel, Beate, Xenia und Julian Nicolaus aus Walsrode, die den Abend mit einer Varieté-Vorstellung einleiten.»Wir feiern hier Silvester, seit es das Adiamo gibt«, sagen Martin und Inge Quebe aus Löhne. »Wir schätzen die grandiose Atmosphäre und dass hier Jung und Alt gleichermaßen feiern. Wir selbst bleiben mindestens bis 3 Uhr.«

Etwas ruhiger als im Adiamo geht es im Begegnungszentrum Druckerei zu – hier feiern 120 Tangotänzer ins neue Jahr. Die Organisatoren Alfred und Edith Behrendt dürfen Tango-Fans unter anderem aus Hoffenheim, Enger, Kiel, Hameln, Gütersloh und Bielefeld begrüßen. Auf der Bühne der Druckerei sorgt die Live-Band »Cuarteto perfume de mujer« für argentinische Stimmung. 

»Alfredo und Edith sind tolle Gastgeber, und Bad Oeynhausen ist ohnehin eine wundervolle Stadt«, schwärmen Julia Tarsalainen und Stefan Ulbrich aus Osnabrück, die seit 2002 zusammen tanzen und jedes Jahr die Kurstadt besuchen. »Unser bestes Erlebnis 2014 war das Tango-Festival auf Mallorca, wo wir viele tolle Menschen kennengelernt haben. Selbst bei Sprachschwierigkeiten: Tango ist eine internationale Sprache.« Die Druckerei feiert 2015 ihr 30. Bestehen. »Bei uns wird sich nicht viel ändern, wir sind zufrieden, wie es ist«, meint Alfred Behrendt.

Ebenso zufrieden sind auch Willi und Elfriede Germuth aus Duisburg, die seit vier Jahren stets in der Gaststätte New Orleans den Jahreswechsel feiern. »Heute sind wir mit 13 Freunden hier. Wir verbringen einige Tage in der Stadt, erholen uns und feiern ganz stressfrei«, sagt Willi Germuth. »Dass wir im Sommer auch zu den Parklichtern kommen, ist unser Vorsatz für 2015.« Das New Orleans lässt es an Silvester eher gemütlich angehen: Die Band »Real Spirit« lädt mit Charts und Schlagern zum Tanzen ein, und Geschäftsführer Afrim Dobruna steht persönlich mit seinen Mitarbeitern am Grill. »Natürlich ist Silvester für uns vor allem Arbeit«, sagt er. »Aber wir geben unser Bestes, damit unsere Gäste einen tollen Abend und einen guten Start ins neue Jahr haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.