Handballfrauen siegen 24:20 – Klöpping kritisiert Schiedsrichter Mäßig gespielt, aber gewonnen

Schlangen (WB). Die Handball-Bezirksligateams des VfL Schlangen verbuchen wichtige Meisterschaftspunkte. Die Frauen siegen 24:20 (11:9) beim TuS Müssen/Billinghausen II, die Männer bezwingen die SG Handball Detmold II mit 22:18 (10:6) Toren.

Von Uwe Hellberg
Luisa Pucker – hier in einer Szene des Spiels gegen Altenbeken/Buke II – erzielt beim 24:20-Sieg des VfL Schlangen in Billinghausen sechs Tore. Pflichtaufgabe erfüllt.
Luisa Pucker – hier in einer Szene des Spiels gegen Altenbeken/Buke II – erzielt beim 24:20-Sieg des VfL Schlangen in Billinghausen sechs Tore. Pflichtaufgabe erfüllt. Foto: Alfred Seidl

Frauen

TuS Müssen/Billinghausen II – VfL Schlangen 20:24 (9:11). »Was zählt, sind die Punkte«, sagt VfL-Trainerin Anja Kracht. »Das Spiel war alles andere als berauschend.« Der VfL fand nur sehr schleppend ins Spiel, es gab reichlich Abstimmungsprobleme und in den Offensivaktionen fehlte die Durchschlagskraft. Das war aber wohl angesichts der personellen Situation auch nicht anders zu erwarten. »Wir hatten einfach zu viele Ausfälle«, stellt Kracht fest. Am Tag vor der Partie hatte auch noch Lena Penke krankheitsbedingt abgesagt, die auf der Mitte hätte spielen sollen. So reiste der Tabellenzweite aus Schlangen gerade mal mit zehn Spielerinnen nach Lage-Billinghausen.

Nach 0:1, 2:4 und 4:6 gelang den Schlänger Frauen erst in der 11. Minute der Ausgleich zum 6:6. Zur Pause lagen die Gäste in Billinghausen mit 11:9 Toren knapp vorn. Ihre stärkste Phase hatte Krachts Team bis zur 42. Minute, als es sich auf sechs Tore zum 19:13 absetzen konnte.

Die Verschnaufpause ist dieses Mal nur von kurzer Dauer. Bereits am Donnerstag, 1. März, tritt der VfL Schlangen zum Heimspiel gegen die HSG Paderborn-Elsen an, die derzeit Rang drei belegt. Das Spiel wurde auf Wunsch der HSG von kommendem Samstag vorverlegt. Anwurf ist um 20 Uhr in der Renne­kamphalle. »Dann dürfte sich unsere personelle Ausgangslage wieder etwas entspannt haben«, sagt Anja Kracht. Die Trainerin rechnet damit, dass die eine oder andere an Grippe erkrankte Spielerin dann wieder einsatzbereit ist.

VfL Schlangen: Bannenberg (6), L. Pucker (6), Kallenbach (4), N. Weise (3), Bleibaum (2/1), J. Weise (2), Lange (1).

Männer

VfL Schlangen – SG Handball Detmold II 22:18 (10:6). »Das war ein grässliches Spiel«, erklärt Nils Klöpping. Der Coach des VfL war sich mit den Gästen darin einig, dass hierfür die Schiedsrichter ein erhebliches Maß an Verantwortung trugen. »Sie haben keinen Spielfluss zugelassen, unnötige Strafen ausgesprochen und viele technische Fehler abgepfiffen.«

Mit der Leistung seines Teams haderte Klöpping aber auch: »Unsere Chancenverwertung war wieder einmal miserabel.« Bis zur 8. Minute hatten beide Mannschafte gerade einmal sechs Tore zustande gebracht (3:3). Dann fiel fünf Minuten lang kein weiterer Treffer, ehe die Detmolder Reserve mit 4:3 in Führung ging. Immerhin konnten die Gastgeber bis zur Halbzeitpause noch einen Vier-Tore-Vorsprung zum 10:6 heraus werfen. In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel am Spiel. Die Gäste kamen für einen Sieg nicht in Frage, sie agierten zu harmlos. Die Schlänger verwalteten ihren Vorsprung.

Für den VfL geht es am Sonntag, 4. März, bei der HSG Augustdorf/Hövelhof II weiter. Anwurf in der Sporthalle der Krollbachschule in Hövelhof ist um 17.30 Uhr. Das Hinspiel gewann die HSG-Reserve mit 31:25 Toren.

VfL Schlangen: M. Lüning (8/4), Dux (7), Krehs (2), Dümmler (1), Hinzen (1), Artero (1), Richts (1), Fleege (1).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.