300 Teilnehmer gehen beim 18. Schlänger Pflasterlauf an den Start Prima gelaufen

Schlangen (WB). Sie haben sich mächtig ins Zeug gelegt und den einen oder anderen persönlichen Rekord geknackt. Die größte Herausforderung für die 300 Starter beim 18. Schlänger Pflasterlauf war aber das schwüle Wetter. Zwei Feuerwehrmänner gingen gestern sogar in voller Montur auf die Strecke.

Von Klaus Karenfeld
Spannung bereits vor dem Startschuss: 300 Läufer gingen beim 18. Schlänger Pflasterlauf auf die Strecke.
Spannung bereits vor dem Startschuss: 300 Läufer gingen beim 18. Schlänger Pflasterlauf auf die Strecke. Foto: Klaus Karenfeld

»Geht euren Lauf nicht zu schnell an«, hatte Moderator Wolfgang Hackauf die Teilnehmer noch vor Beginn des Pflasterlaufs eindringlich ermahnt. Der Vorstand der Volksbank Schlangen (Veranstalter) ist selbst ein ambitionierter Läufer und weiß, wovon er spricht. Die schwüle Witterung am Sonntag mit ihrer hohen Luftfeuchtigkeit bezeichnete er im SZ-Gespräch als »wenig ideales Laufwetter«. Deshalb sein dringender Rat an alle großen und kleinen Läufer, »auf jeden Fall ausreichend viel zu trinken«.

Und dann war es endlich soweit: Um Punkt 13 Uhr gab Hackauf den Startschuss zum 18. Schlänger Pflasterlauf. Insgesamt 56 Teams aus Schlangen und dem benachbarten Bad Lippspringe hatten sich bis zum Meldeschluss in die Teilnehmerlisten eingetragen – ein neuer Rekord. Mit 35 Mannschaften stellten wieder einmal die Kinder- und Schülerteams bis Klasse 4 die größte Gruppe.

Die beiden Berufsfeuerwehrleute Matthias Bartsch und Marcus Roth gingen in kompletter Arbeitskluft an den Start. Foto: Klaus Karenfeld

»Auf die Schlänger Jugend ist immer Verlass«, sagte Friedhelm Brinkmann vom Verein Currimus, der den Pflasterlauf seit seinen Anfängen mit organisiert. Ganz wunschlos glücklich war Brinkmann aber nicht: »Bei den Erwachsenen-Mannschaften würden wir uns in Zukunft über eine noch größere Beteiligung freuen.« In diesem Jahr waren es gerade mal elf Teams.

Die 1560 Meter lange Strecke führte wie im Vorjahr vom Dorfbrunnen über den Dedinghauser Weg und weiter zur Pastorenwiese. Nächste Stationen waren der Pfarrkamp und der Kirchweg. Anschließend musste die evangelische Kirche umrundet werden. Von dort aus kehrten die Läufer am Rathaus vorbei zum Dorfbrunnen zurück.

Nach genau einer Stunde und 39 Minuten lief die letzte Mannschaft über die Ziellinie. Die Jagd nach neuen Bestzeiten und persönlichen Rekorden war vorbei. Nur wenig später teilte Hackauf das mit Spannung erwartete Endergebnis mit.

Die Sport-AG der Grundschule am Sennerand belegte zum zweiten Mal in Folge beim Pflasterlauf den ersten Platz bei den Kinder- und Schülerteams bis Klasse vier. Foto: Klaus Karenfeld

Lang anhaltenden Applaus von den vielen Zuschauern am Dorfbrunnen gab es zunächst für die Sport AG der Grundschule am Sennerand, die es in ihrer Altersgruppe (bis Klasse 4) zum zweiten Mal in Folge bis ganz nach oben auf das Siegertreppchen schaffte (Zeit: 40:31 Minuten).

Im Schülerlauf ab Klasse 5 hatte das Team »The fast and the furious« mit einer Zeit von 37:59 Minuten die Nase leicht vorne.

Bei den Erwachsenen belegte »Teen Zone 1« mit rekordverdächtigen 57:20 Minuten den ersten Platz (zehn Runden).

Der Erlös des Pflasterlaufs kommt in diesem Jahr der Initiative »Paulinchen – Hilfe für das brandverletzte Kind« zugute. Die Idee dazu stammte von den zwei Berufsfeuerwehrmännern Matthias Bartsch und Marcus Roth, die in Schlangen beziehungsweise Oesterholz wohnhaft sind. Beide haben am Sonntag auch ihr Versprechen eingelöst, in kompletter Berufs-Montur auf die 1560 Meter lange Strecke zu gehen und jeweils fünf Runden zurück zu legen. Dafür gab es am Ende des Rennens lang anhaltenden Applaus von den etwa 300 Zuschauern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.