Sandra Hunke wird das Gesicht des Handwerks 2018 und wirbt um Nachwuchs Schlänger Model liebt die Baustelle

Schlangen (WB). Klempnern und modeln sind zwei Tätigkeiten, die eigentlich nicht zusammen passen. Bei der einen wird man zwangsläufig dreckig und arbeitet mit seinen Händen. Bei der anderen präsentiert man neue Mode und wird in Szene gesetzt. Dass beide Welten doch harmonieren, zeigt Sandra Hunke. Das Model aus Schlangen ist das Gesicht des deutschen Handwerks.

Von Sonja Möller
Sandra Hunke läuft hier erstmals für Designerin Lena Hoschek auf der Fashion Week.
Sandra Hunke läuft hier erstmals für Designerin Lena Hoschek auf der Fashion Week. Foto: Lena Hoschek

Wenn montagmorgens um halb sieben der Wecker klingelt, steht Sandra Hunke gut gelaunt auf und zieht sich ihre Arbeitskleidung an. »Wenn ich weiß, ich kann auf die Baustelle, bin ich glücklich«, erzählt sie. Von Montag bis Mittwoch arbeitet die 25-Jährige als Klempnerin bei einer Kohlstädter Firma. Den Rest der Woche modelt sie – und das überaus erfolgreich. Sie wird oft gebucht und könnte mittlerweile nur vom Modeln leben, erzählt sie: »Das will ich aber nicht. Ich bin gerne auf der Baustelle. Das Handwerk ist meine Leidenschaft.«

»Das Handwerk ist meine Leidenschaft«

Es sind Sätze wie diese, die klar machen: Ihren Ausbildungsberuf an den Nagel hängen und nur auf die Modelwelt setzen, kommt für die bodenständige Frau nicht in Frage. Ihre Begeisterung fürs Handwerk hat sie schließlich schon früh entdeckt. »Als Kind habe ich meine Zeit oft in der Werkstatt verbracht. Mein Vater ist selbstständiger Fliesenleger und mein Bruder landwirtschaftlicher Lohnunternehmer. Ich habe ihnen immer über die Schulter geschaut und mitgeholfen«, erzählt sie.

Sandra Hunke bei der Arbeit.

Deshalb entschied sich Sandra Hunke auch, nach ihrem Schulabschluss ein Jahr im Berufsbildungszentrum Paderborn (TBZ) zu verbringen. »Dort hatte ich die Möglichkeit, in verschiedene Gewerke hineinzuschauen. Man kann auch Praktika machen«, erzählt sie.

Schlussendlich entschied sich Sandra Hunke für eine Ausbildung zur Anlagenmechanikerin: »Dieser Beruf vereint die Bereiche Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Das ist schön vielfältig.« Besonders cool sei gewesen, dass ihr das halbe Jahr Praktikum auf ihre Ausbildung angerechnet wurde. »Ich kann das TBZ nur jedem empfehlen, der noch nicht genau weiß, was das Richtige für ihn ist«, sagt Sandra Hunke.

»Früher war es cool, Handwerker zu sein«

Obwohl die junge Frau mittlerweile erfolgreich als Model arbeitet, ist ihre andere große Leidenschaft weiterhin das Handwerk: »Ich liebe es einfach. Ich sehe am Ende des Tages, was ich mit meinen eigenen Händen geschaffen habe und das ist ein tolles Gefühl.«

Sandra Hunke versteht deshalb auch nicht, warum Betriebe mittlerweile um jeden Auszubildenden kämpfen müssen: »Früher war es cool, Handwerker zu sein. Heute will jeder studieren. Dabei liegt im Handwerk goldener Boden«, ist sie überzeugt.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks möchte die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Handwerks mit einer Imagekampagne hervorbeben. Diese steht 2018 unter dem Thema »Erfüllung«. Sandra Hunke ist eine von sechs Handwerkern, die ihren Beruf repräsentieren. Dabei ist ein Motiv entstanden, das sie beim Reparieren einer defekten Heizungsleitung zeigt. »Es ist richtig cool geworden«, freut sie sich.

Am 1. Juni erscheint ihr Bild deutschlandweit auf Plakatwänden

Vom 1. Juni an wird sie deutschlandweit an 6000 Plakatwänden hängen und mit dem Spruch »Wieder mal die Welt gerettet. Und was hast Du heute gemacht?« fürs Handwerk werben.

Als Model moderiert Sandra Hunke als nächstes am 26. Mai die Suche nach der Fashion-Queen im Südring-Center Paderborn. Anfang Juli läuft die Schlängerin dann auf der Fashion Week in Berlin, bevor es für eine Fotostrecke drei Tage nach Mailand geht.

Doch Sandra Hunke zeigt auch immer wieder, dass sich die Welt des Modelns und des Handwerkens verbinden lassen: Sie ist zum Beispiel Markenbotschafterin für Sanitärhersteller. »Ich moderiere auch einen Youtube-Kanal, um Nachwuchs fürs Handwerk zu finden«, erzählt die Schlängerin.

Und auf einen Termin freut sich Sandra Hunke ganz besonders: Am 17. Juli hält sie eine Rede bei einer Lossprechung. »Dabei bekommen die Gesellen mehrerer Gewerke ihre Gesellenbriefe. Es ehrt mich besonders, dass ich ihnen zeigen darf, wie cool das Handwerk ist.«

WESTFALEN-BLATT-Leser können Abendessen mit Sandra Hunke gewinnen

Anfang Juni hängt das Plakat mit Sandra Hunke als eines der Gesichter des Handwerks 2018 in ganz Deutschland. Extra für die Leser des WESTFALEN-BLATTs bietet das Model ein Gewinnspiel an. »Wer ein Selfie mit meinem Plakat macht und auf Instagram hochlädt, nimmt an der Verlosung teil«, erläutert die 25-Jährige die Regeln. Unter dem Foto müssen die Hashtags #sandrahunke, #westfalenblatt und #handwerkistcool stehen.

Die Schlängerin verlost unter allen Teilnehmern zwei unterschiedliche Preise: »Es gibt ein Abendessen mit mir zu gewinnen und eine Hansa Waschtisch-Armatur.« Wer an dem Gewinnspiel teilnehmen möchte, muss sein Selfie bis zum 30. Juni 2018 auf Instagram hochgeladen haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.